Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Lebensretter für die Wahlstedter Begegnungsstätte
Lokales Segeberg Lebensretter für die Wahlstedter Begegnungsstätte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:23 20.04.2016

Udo Jürgens brach bei einem Spaziergang bewusstlos zusammen und starb später. Unerwartetes Herzversagen. Tausende erleiden dieses Schicksal jedes Jahr. In so einem Moment entscheiden die ersten Minuten über Leben und Tod. Gut zu wissen, vor allem für Laien, wo sich der nächste Automatisierte Externe Defibrilator, kurz AED oder Defi, befindet. Der ist einfach zu bedienen und findet sich mittlerweile in vielen öffentlichen Gebäuden. Unlängst gab es einen für das Städtische Gymnasium in Bad Segeberg. Und seit gestern gibt es auch in der Begegnungsstätte Wahlstedt einen dieser Lebensretter. Überreicht wurde der von Michael Jaacks (Itzehoer Versicherungen) an Angelika Remmers von der Volkshochschule.

Angelika Remmers (VHS), Michael Jaacks (Itzehoer) und Konstantin Pfnister(ASB, r.) mit dem neuen Defi für die Wahlstedter Begegnungsstätte. Quelle: Hiltrop

Die Versicherung hat das 1200 Euro teure Gerät, das in Zukunft griffbereit im Erdgeschoss hängen wird, finanziert. „Mit starkem Herzen für die Region“, heißt ihre landesweite Aktion, die von Radio Schleswig-Holstein (RSH) unterstützt wird. Das Gerät in der Begegnungsstätte ist, wie das im Städtischen, eines von 13, die derzeit in verschiedenen Gemeinden an stark frequentierten Plätzen angebracht werden sollen. R.SH-Moderator Carsten Kock ist dabei (auch in Wahlstedt) und der Arbeiter Samariterbund (ASB) bringt sich mit Vorführungen ein. Selber Hand anzulegen, baute gestern auch unter den rund 50 Gästen, die dabei waren, Hemmschwellen ab: „Wir haben genug Defis dabei, sodass jeder ausprobieren kann“, sagte Claudia Ehmsen vom ASB-Projekt „Schleswig-Holstein schockt“.

Gleichzeitig wirbt sie für die zum Projekt gehörende App. Die zeigt im Notfall an, wo man sich selbst und wo sich der nächste AED befindet. Außerdem enthält die App eine leicht verständliche Anleitung zur ersten Hilfe.

Von hil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schuld an der Blockade hätten nicht die Genehmigungsbehörden, sondern der Schwertransporteur selbst, heißt es vom Kreis Segeberg.

20.04.2016

Die jungen Eltern des heute zweieinhalbjährigen Jungen müssen sich vor dem Schöffengericht wegen Misshandlung eines Schutzbefohlenen verantworten.

20.04.2016

Bewohner wollen sich dagegen wehren, dass Flächen an der A 21 als „Abwägungsgebiet“ in der Karte der Landesregierung für Windeignungsflächen eingezeichnet ist.

20.04.2016
Anzeige