Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Leichte Belebung auf dem Arbeitsmarkt
Lokales Segeberg Leichte Belebung auf dem Arbeitsmarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:38 29.09.2016
Anzeige
Elmshorn

Eine leichte Herbstbelebung hat sich im September auch auf dem Arbeitsmarkt im Kreis Segeberg bemerkbar gemacht. Die Anzahl der erwerbslos gemeldeten Personen ist zum Ende dieses Monats gegenüber August um 215 zurückgegangen, kreisweit waren im September 6822 Menschen ohne Job. Die Quote ging innerhalb dieser vier Wochen von 4,8 auf 4,7 Prozent zurück. Diese Zahlen gehen aus dem Bericht hervor, die die für Segeberg zuständige Arbeitsagentur Elmshorn gestern veröffentlicht hat.

„Die Zahl der Personaleinstellungen hat nach den Sommerferien wieder zugelegt. Zudem sind im September viele Ausbildungen gestartet, und auch viele Qualifizierungen haben begonnen. Diese Faktoren entlasten den Arbeitsmarkt zum Herbstbeginn deutlich“, sagte Agenturleiter Thomas Kenntemich. Gleichwohl: Der Vorjahreswert wurde nicht wieder erreicht, im September 2015 lag die Quote bei 4,5 Prozent.

Der Statistik zufolge meldeten sich im im Kreis Segeberg im jetzt auslaufenden Monat 568 Menschen aus der Arbeitslosigkeit in eine Beschäftigung ab. Zudem hätten 561 Arbeitslose eine Ausbildung oder berufliche Qualifizierung begonnen.

Von den insgesamt 6822 Erwerbslosen habe die Agentur für Arbeit (Arbeitslosenversicherung) im September 2379 betreut, 219 Personen weniger als im Monat davor. Das Jobcenter (Grundsicherung) habe 4443 arbeitslose Männer und Frauen registriert, vier mehr als im August. Gegenüber dem Vorjahresmonat ist diese Anzahl allerdings um 242 Personen gestiegen.

Laut Agentur-Bericht kommen zu den 6822 Arbeitslosen 2060 weitere Menschen, die ohne Arbeit waren – zum Beispiel, weil sie sich derzeit qualifizieren oder vorübergehend arbeitsunfähig sind. Damit befanden sich im September insgesamt 8882 Segeberger in Unterbeschäftigung, 743 mehr als vor einem Jahr. „Der Anstieg der Unterbeschäftigung begründet sich zu einem großen Teil auch auf die Zahl der Flüchtlinge, die sich derzeit noch in Sprachkursen, beruflichen Vorbereitungslehrgängen oder betrieblichen Praktika befinden“, so Kenntemich. Derzeit seien im Kreis Segeberg 1026 aus Krisengebieten geflüchtete Menschen bei Arbeitsagentur und Jobcenter arbeitsuchend gemeldet.

Die Unternehmen hätten im September weniger neue Stellenangebote als im Vormonat gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahr sei die Nachfrage jedoch weiter gestiegen. Aktuell war die Personalnachfrage besonders nach Fachkräften und Helfern der Lagerwirtschaft sowie Metallfacharbeitern hoch. Daneben gab es auch mehr Angebote für Verkäufer/innen, Wachleute und Tischler/innen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige