Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Mehr als 10000 Besucher beim Blaulichttag der Feuerwehr
Lokales Segeberg Mehr als 10000 Besucher beim Blaulichttag der Feuerwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:15 05.09.2017
Mit ihrer Drehleiter „retteten“ Wahlstedter Feuerwehrleute Pastorin Rebecca Lenz aus dem Turm der Marienkirche. Quelle: Petra Dreu
Anzeige
Bad Segeberg

„Das ist eine grandiose Veranstaltung“, lobte auch Landrat Jan Peter Schröder das Engagement der Feuerwehr. Er hatte bei strahlendem Sonnenschein seine 23 Jahre alte Triumph aus der Garage geholt, die Lederkluft angezogen, und war von den rund 80 Maschinen der „Flaming Stars“ bis zum Marktplatz in Bad Segeberg begleitet worden. Danach versuchte auch er, sich einen Überblick davon zu verschaffen, was die Feuerwehren des Kreises alles auf die Beine gestellt hatten. Das jedoch war aufgrund der Vielzahl der Stände und Aktionen ein schwieriges Unterfangen.

So voll war die Segeberger Innenstadt schon lange nicht mehr: Zwei Jahre hat der Kreisfeuerwehrverband an seinem ersten Blaulichttag zum 125-jährigen Bestehen gearbeitet. Was dabei herauskam, sorgte für Begeisterung in den eigenen Reihen und bei den mehr als 10 000 Besuchern. Klicken Sie sich hier durch den ganzen Blaulichttag:

13 Aktionsflächen hatte der Kreisfeuerwehrverband in der Fußgängerzone organisiert, zusätzlich waren weitere Flächen kurzerhand für den Durchgangsverkehr gesperrt worden. Nicht alle Feuerwehrleute hatten sich im Vorfeld des Blaulichttages von dem Riesenfest begeistert gezeigt, 600 Einsatzkräfte aber ließen sich davon nicht beirren und stellten sich teilweise zehn Stunden und mehr in den Dienst der guten Sache und zeigten den Besuchern, wie vielfältig ihre Aufgaben sind.

Sie präsentierten ihre auf Hochglanz polierten, neuen und alten Fahrzeuge, brachten in Erinnerung, wie anstrengend eine „Eimerkette“ war und zeigten auf, wie gefährlich Reinigungsmittel bei falschem Gebrauch sein können. Die Höhenretter der Feuerwehr Kaltenkirchen präsentierten, mit welchem Aufwand sie Verletzte aus großen Höhen abtransportieren und zurück auf festen Boden ablassen.

Ein Gefühl dafür bekam auch Pastorin Rebecca Lenz, als sie aus der obersten Dachluke im Turm der Marienkirche, direkt unterhalb zweier Glocken, „gerettet“ wurde. Zur Stelle waren die Feuerwehrleute aus Wahlstedt. Ihre Drehleiter konnten sie auf 30 Meter ausfahren und reichten damit gerade an die Dachluke heran, aus der die Pastorin samt Talar in den Korb der Drehleiter kletterte.

Im Turm zurück ließ sie Bad Segebergs Wehrführer Mark Zielinski, der sich vom alten Gemäuer der Marienkirche sichtlich beeindruckt zeigte. „Mit jeder Windböe knackt es in dem alten Gebälk. Da ist man mit Gott ganz allein und erfährt Ehrfurcht und Demut“, sagte Zielinski.

Ein Blaulicht hat nicht nur die Feuerwehr, sondern auch andere Rettungsinstitutionen, die ebenfalls eingeladen waren, sich und ihre Arbeit zu präsentieren. Der Arbeiter-Samariter-Bund stellte seinen Wünschewagen vor, das Technische Hilfswerk zeigte ebenso wie die Polizei und das Deutsche Rote Kreuz, was zu ihren Aufgabengebieten gehört. Und auch die Bundeswehr warb mit dem Karrieremobil für sich.

Alle beteiligten Organisationen, aber auch die Feuerwehrleute, die immer wieder Veranstaltungen kommentierten oder im direkten Gespräch über ihre Arbeit informierten, wurden vom Publikum mit Lob überschüttet. Maren Kaiser (37): „Ich wusste gar nicht, wo ich zuerst hingehen sollte. Überall war etwas los. Dieser Blaulichttag ist besser als jedes Stadtfest.“

Nach diesem aufregenden Tag zeigte sich auch Kreiswehrführer Holger Gebauer sichtlich begeistert von den überaus positiven Rückmeldungen der Besucher. Viele hätten nach einer Wiederholung gefragt.

Die jedoch werde es so schnell nicht geben, sagte Gebauer, der vor allem seinen Feuerwehrleuten dankte: „Das war eine ganz tolle, gemeinschaftliche Leistung. Ich bin unsagbar stolz auf alle, die mitgemacht haben.“

Lions-Tombola: 87-Jährige gewinnt nagelneuen Smart

Nach dem Blaulichttag zeigte sich auch der Lions-Club Segeberg überaus zufrieden. 16000 Lose hatte der Serviceclub in 1,5 Tagen an den Mann oder die Frau gebracht. „Am Sonntag um 14.45 Uhr waren alle Lose weg“, freute sich der amtierende Präsident Jens Kretschmer, der ebenfalls von dem Blaulichttag angetan war. „Das zeigt auf jeden Fall, dass Bad Segeberg ein Stadtfest braucht“, so Kretschmer.

4500 Preise hatte der Lions-Club organisiert, was einem Gewinnverhältnis von einem Preis auf vier Lose gleichkam. Unter den Gewinnen waren zwar auch Kleinigkeiten, dafür aber auch außergewöhnlich viele hochpreisige Gewinne – darunter ein Smart, ein Gartenhaus der Firma Jorkisch im Wert von 2000 Euro, ein I-Phone 6, ein Samsung Smartphone Galaxy 8 und eine Apple-Watch.

Gar nicht fassen konnte eine 87 Jahre alte Frau aus Wittenborn ihr Glück: Margot Bednorz ist die Gewinnerin des Hauptpreises, eines nagelneuen Smarts im Wert von 12000 Euro. Das Gartenhaus gewann Ursula Krajewski aus Schackendorf, Sabine Willnow aus Garbek konnte das Smartphone mit nach Hause nehmen. pd

 Petra Dreu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige