Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Migranten-Forum aus 18 Nationen
Lokales Segeberg Migranten-Forum aus 18 Nationen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:21 03.07.2013
Sie stehen dem Migranten-Forum vor (v. l.): Lida Buchmann, Qurratulain Khan und Zeliha Eryüksel. Quelle: Foto: bf
Norderstedt

Die etwa 14 000 Norderstedter, die eingewandert oder deren Eltern und Großeltern internationaler Herkunft sind, haben jetzt ein eigenes Sprachrohr. Auf Initiative der Norderstedter Integrationsbeauftragten Heide Kröger haben 61 Bürger mit ausländischen Wurzeln aus 18 Nationen das interkulturelle Migranten-Forum gegründet. Ziel dieser Initiative sei es, zur Völkerverständigung und einem friedlichen Miteinander der hier lebenden Menschen beizutragen, erklärt Lida Buchmann, die zur Ersten Vorsitzenden gewählt worden ist.

Der gebürtigen Iranerin stehen mit Zeliha Eryüksel eine Türkin, mit Qurratulain Khan eine Pakistani, mit Irina Abt eine Russin und mit Besfort Daci ein Albaner im Vorstand zur Seite.

„Bisher ist nur über uns gesprochen worden. Jetzt müssen Politik und Verwaltung mit uns sprechen“, sagt die Zweite Vorsitzende Zeliha Eryüksel selbstbewusst, die in der Stadtbücherei arbeitet und wie ihre Kollegen seit Jahrzehnten in Norderstedt lebt und ausgezeichnet Deutsch spricht.

Das Migranten-Forum möchte anderen Einwanderern helfen, in der neuen Heimat Fuß zu fassen und schnell Freunde zu finden, erläutert Qurratulain Khan, die in Norderstedt geboren ist und an der Hamburger Uni Sprachen und fernöstliche Kultur studiert. „Norderstedt ist eine sehr tolerante Stadt“, hat sie im Laufe ihres 22-jährigen Lebens festgestellt. Sie möchte den Migranten zeigen, dass Integration möglich ist, ohne die familiären Wurzeln aufzugeben. „Ich kann hier zur Schule gehen und trotzdem die Feste meiner Vorfahren feiern. Ich kann die deutsche Sprache lernen, ohne die Muttersprache vernachlässigen zu müssen“, sagt sie. Integration bedeute nicht, alle Meinungen und Einstellungen der Menschen in der Wahlheimat anzunehmen. „Ich kann mich integrieren und die Kultur meiner Eltern bewahren und sie auch hier in Norderstedt ein Stück weit leben.“

Das Migranten-Forum sieht sich als überparteiliches und überkonfessionelles Sprachrohr für alle 140 Nationalitäten, die in Norderstedt leben, betont Vorsitzende Buchmann. Darum sind auch alle Deutschen wie Migranten herzlich eingeladen, dem Forum beizutreten. „Wir wollen wachsen und viele neue Mitglieder dazu bekommen“, sagt Lida Buchmann. Wer sich für das Migranten-Forum interessiert, ist eingeladen, zur nächsten Mitgliederversammlung am Donnerstag, 29. August, um 18 Uhr in den Sitzungssaal 2 im ersten Stock des Rathauses zu kommen. Kontakt: Lida Buchmann, Telefon: 040/55 44

78 26, E-Mail: lida.buchmann@googlemail.com

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grünen-Abgeordnete Eka von Kalben informierte sich gestern in der Jüdischen Gemeinde in Bad Segeberg. Sie ist religionspolitische Sprecherin ihrer Fraktion.

Ursula Kronlage 03.07.2013

„Die Ulze“ kam bei der Stiftung Lebendige Stadt unter die ersten 20 von 631 internationalen Bewerbern.

03.07.2013
Segeberg Geschendorf/Mönkhagen - Neugierige Kühe an der Autobahn

Da konnten sich die Radiomoderatoren gestern kurz nach 6 Uhr beim Verkehrsfunk ein hörbares Schmunzeln nicht verkneifen. Sie warnten vor „einer Kuh auf der A 20 zwischen Geschendorf und Mönkhagen“.

03.07.2013