Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Missbrauch in Flüchtlingsheim - DNA-Gutachten untermauert Anklage
Lokales Segeberg Missbrauch in Flüchtlingsheim - DNA-Gutachten untermauert Anklage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:38 06.09.2016
Blick am 23.09.2014 auf den Eingang der Rantzau-Kaserne in Boostedt (Schleswig-Holstein). Quelle: dpa
Anzeige
Boostedt/Kiel

Die bei dem Kind und dem Angeklagten gefundenen DNA-Spuren wiesen auf den 22-Jährigen als mutmaßlichen Täter hin, sagte ein Gutachter des Landeskriminalamtes am Dienstag vor dem Landgericht. Die sichergestellten DNA-Spuren ließen die Darstellung des Angeklagten, er habe dem Vierjährigen nur auf die Toilette helfen wollen, als sehr unwahrscheinlich erscheinen.

Unterdessen hat die Verteidigung die Aufhebung des Haftbefehls gegen den Mitangeklagten gefordert. Gegen seinen Mandanten bestehe kein dringender Tatverdacht, sagte Rechtsanwalt Thomas Jung.

Nach Angaben des Verteidigers wurde der 29-Jährige vor Gericht nicht von dem Achtjährigen wieder erkannt. Zudem soll der Junge Aussehen und Kleidung des Angeklagten unzutreffend beschrieben haben. Auch das angebliche Tatmesser und weitere belastbare Beweise fehlten. Das Gericht will am Mittwoch über den Antrag auf Entlassung des Mannes aus der Untersuchungshaft entscheiden. 

Laut Anklage stand der 29-Jährige Schmiere, während sich der 22-jährige mutmaßliche Haupttäter auf der Toilette der Landesunterkunft in Boostedt an dem vierjährigen Kind verging. Dabei soll der 29-Jährige den achtjährigen Bruder des mutmaßlichen Opfers mit einem Messer bedroht haben. Der mutmaßliche Täter und der wegen Beihilfe Mitangeklagte stammen aus Afghanistan, das Opfer aus dem Irak.  

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige