Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Mit neuen Dreiviertel-Geigen nicht nur im Dreivierteltakt
Lokales Segeberg Mit neuen Dreiviertel-Geigen nicht nur im Dreivierteltakt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:28 08.03.2016
Matthias Flucke (l.) und Michael Dingeldein vom Lions-Club brachten die neuen Geigen zu einer Orchesterprobe mit. Quelle: Fotos: Kullack/*dreu (1)

Geige lernen und gar im Orchester spielen, ohne zunächst die geringste Ahnung von einem Streichinstrument zu haben, ja nicht einmal Notenkenntnisse? Doch, das geht — nämlich in einer von zwei Streicherklassen in der Dahlmannschule. Diese Klassen — erstmals sind es seit dem vergangenen Sommer zwei statt einer — gibt es an diesem Gymnasium bereits seit 2005. Jetzt waren Präsident Matthias Flucke und Acticity-Beauftragter Michael Dingeldein vom Lions-Club Bad Segeberg in der Aula zu Gast, um den Schülern drei weitere Dreiviertel-Geigen als Spende zu überreichen.

Zur Galerie
„Anfangs können die Schüler gar nichts, sind unbeleckt von jeder musikali- schen Ausbildung.“ Christine Braun, Leiterin Kreismusikschule

„Dreiviertel“ deshalb, weil die Geigen einen kürzeren Corpus haben, damit Kinder besser greifen können. Formell gehen die Geigen an die Kreismusikschule, die bei den Streicherklassen Projektpartner der Schule ist. So stellt die Musikschule mittlerweile acht der benötigten 65 Instrumente. Bis auf wenige Privatgeigen oder -celli stellt die Dahlmannschule das Gros der Instrumente.

Die Grundidee hinter den Streicherklassen, die von Beginn an in Kooperation mit der Kreismusikschule angeboten werden: Anstelle Einzelunterricht zu bekommen, lernen die Schüler von Klasse fünf an im Klassenverbund, sodass es gleich wie in einem großen Orchester klingt — auch wenn anfangs nur gezupft wird und dann nur über einzelne Grundtöne oder   -akkorde gestrichen. Dafür, dass der Gesamtklang dann trotzdem etwas hermacht, sorgt am Flügel Musiklehrer Wolfram Schmidt oder — wenn beide Gruppen im großen Orchester proben wie vorgestern bei der Spendenübergabe — Musiklehrerin Ruth Finken. „Durch diese Art des Unterrichts haben die Kinder schon bald sehr viel Spaß am gemeinsamen Spiel, obwohl sie zum Anfang gar nichts konnten“, sagt Christine Braun, Leiterin der Kreismusikschule. Zwei Jahre lang dauert der Unterricht in den Streicherklassen. Die Klasse 6 c mit 22 Schülerinnen und Schülern — wobei die Mädchen die große Mehrheit stellen — wird von Wolfram Schmidt unterrichtet, die Anfängerklasse 5 a/b mit 31 Jungen und Mädchen (auch hier in der Mehrheit) gemeinsam von den Dahlmannschul-Pädagogen Wolfram Schmidt und Ruth Finken sowie von Musiklehrerin Eva Schrader von der Kreismusikschule.

Wolfram Schmidt ist ganz angetan von den Erfolgen, den dieser Gemeinschaftsunterricht bereits nach kurzer Zeit hervorbringe: „Es ist für mich ganz erstaunlich, wie diese Zehnjährigen über Musik reden.“

Von Lothar Hermann Kullack

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Gemeinde Klein Rönnau investiert in die Zukunft: In der jüngsten Sitzung der Gemeindevertretung beschlossen die Kommunalpolitiker, in diesem Jahr 900 000 Euro ...

08.03.2016

Bad Segeberg Heinrich Rantzau, Amtmann von Segeberg und Statthalter des dänischen Königs, wird wiederbelebt: Am Wochenende gibt es ein üppiges Programm mit ...

08.03.2016

Erfolgreich ist das vergangene Jahr für die Stadtvogelschützengilde von 1595 gewesen.

08.03.2016
Anzeige