Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Nach Schicksalsschlag: Hilfe für Dani
Lokales Segeberg Nach Schicksalsschlag: Hilfe für Dani
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 13.01.2019
Aus glücklichen Tagen: Dustin und Danielle Strodthoff. Am 2. Januar 2019 wurden die Maschinen abgestellt, die den 30-Jährigen nach einem schweren Unfall am Leben erhielten. Quelle: hfr/privat
Bimöhlen

 Die Meldung, die von der Polizei veröffentlicht wird, lässt das Ausmaß der Tragödie kaum erahnen: „Am 30. Dezember wurde ein 30-Jähriger bei einem Verkehrsunfall in Hitzhusen lebensgefährlich verletzt.“ Der Bimöhlener sei mit seinem Fiat Ducato nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und frontal gegen einen Baum geprallt, heißt es weiter. Dabei sei er in der Windschutzscheibe eingeklemmt worden.

Die Rettungskräfte befreien und reanimieren den jungen Mann, bevor er in eine Hamburger Klinik kommt. Doch wenige Tage darauf werden die lebenserhaltenden Maschinen in abgeschaltet. Am 2. Januar 2019 ist Dustin Strodthoff, der Tiefbauer aus Bimöhlen, tot. Mitten aus dem Leben gerissen. Seine Frau Danielle, die im Mai Zwillinge erwartet, hat ihren Mann verloren, ihre vier Söhne (zwei, sechs, elf und 14 Jahre alt) den Papa. Er sei ein so liebevoller, gechillter Vater gewesen, sagen Freunde. Überhaupt seien die Strodthoffs immer hilfsbereit und zur Stelle, wenn man sie brauche. Der ganze Ort trauert mit der Familie. Die Clique, die sich wie das Paar schon aus Schultagen kennt und wie eine Familie zusammenhält, startet einen Spendenaufruf, der eine Welle der Hilfsbereitschaft ins Rollen bringt.

Spendenaufruf für Danielle

Wer spenden möchte, kann dies bei der Commerzbank Bad Bramstedt unter dem Stichwort „Hilfe für Dani“ auf das Konto mit der IBAN: DE23 2214 1028 0378 524 303 tun. Kontoinhaberin ist Julia Schmidt. Um die Seriosität zu untermauern, haben sich die engagierten Freundinnen, alle selbst Mütter und als Kinderbetreuerin, Krankenschwester, Altenpflegerin oder Verwaltungsfachfrau berufstätig, juristischen Beistand geholt. Eine Spendenquittung kann nicht ausgestellt werden. Wer das Papier unbedingt benötigt, der kann auch über das DRK Bad Bramstedt spenden, Stichwort „Dani“. Das Geld werde an die Frauen weiterleitet, so DRK-Ortsvorsitzender Jürgen Koppelin.

„Es war sofort klar, dass wir da sind und helfen“, sagt Freundin Janin Feger. „Der ganze Alltag mit vier Kindern, die Schwangerschaft, der ganze Papierkram – das ist alleine kaum zu schaffen und eine riesige Belastung“, ergänzt Nadine Irez. Ines Jöhnke und Ina Jargstorf stimmen ihr zu. „Dustin war der Verdiener in der Familie, Dani steht jetzt ganz alleine da.“ Die Freundinnen sind bei ihr, begleiten sie bei Behördengängen, übernehmen abwechselnd mal die Kinder, damit die junge Witwe durchatmen kann. „Sie hat so viel um die Ohren, dass sie das ganze noch gar nicht richtig erfasst hat. Sie ist nach außen so stark“, die Frauen wissen auch von den anderen Momenten.

Mit einem Flyer sind sie an die Öffentlichkeit gegangen, um für Unterstützung zu werben. „Wir wollen das Geld für die Beerdigung zusammen bekommen. Außerdem ist das Auto von Danielle alt und viel zu klein. Und auf ein Auto ist man hier auf dem Land wirklich angewiesen. Auch das Kinderzimmer muss eingerichtet werden.“ Die Freundinnen, zu denen Nadine Brackhage als Sechste gehört, wollen die dringendsten finanziellen Dinge für die junge Witwe erledigen. Wie ein Lauffeuer verbreitete sich der Hilfeaufruf, der die Tragödie wenigstens finanziell mildern soll.

„Wir halten zusammen und unterstützen die Familie", sagt Sabrina Rettke, Jugendtrainerin vom SC Hasenmoor. Auf dem Jugend-Hallenturnier des Sportclubs wird gesammelt. Quelle: Heike Hiltrop

Babykleidung aus zweiter Hand und andere Sachspenden trudelten ein. Darunter ein Zwillingskinderwagen für die beiden Mädchen, die im Mai zur Welt kommen sollen. „Sie haben sich so sehr ein Mädchen gewünscht, nachdem Danielle ihre Tochter vor einigen Jahren verloren hat – plötzlicher Kindstod. Jetzt werden es zwei.“ Nadine Irez und die anderen schauen sich an. „Eine Hebamme hat Dani jetzt auch.“ Geschäfte haben Spendendosen aufgestellt, geben Gutscheine.

Auch das Rote Kreuz ist dabei: „Wir haben sofort gesagt, dass wir da helfen müssen“, sagt DRK-Ortsvorsitzender Jürgen Koppelin. „Die vier Kinder sollen einen Betrag aus unserem Kinderfonds bekommen. Außerdem wollen wir die Einnahmen einer ganzen Woche aus unserem Shop in Bad Bramstedt spenden“, verspricht der ehemalige FDP-Bundestagsabgeordnete. Auch das Jugendfußball-Hallenturnier an diesem Wochenende beim Sportclub Hasenmoor steht ganz unter dem Motto „Hilfe für Danielle“, denn Dustin Strodthoff war hier auch Jugend-Co-Trainer. „Wir halten alle zusammen und unterstützen die Familie“, betont Jugendtrainerin Sabrina Rettke.

„Kein Geld der Welt bringt Dustin zurück“, betont Julia Schmidt, „aber wir können Dani so gut es geht unterstützen, ihr Kraft und Halt geben“, sind sich Janin Feger, Ines Jöhnke, Julia Schmidt, Nadine Irez (31), Ina Jargstorf und Nadine Brackhabe einig - und hoffen auf viele finanzielle Unterstützer. 

Heike Hiltrop

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!