Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Nächste Runde im Disput um Hehlerei und Amokfahrer
Lokales Segeberg Nächste Runde im Disput um Hehlerei und Amokfahrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:25 01.03.2016

Sonderlich weitergebracht hat der nicht einmal einstündige Verhandlungstag das Gericht im Verfahren um Max Erwin B. (abgekürzte Namen von der Redaktion geändert) diese Woche nicht. Der Grund: Marion V., die Ex-Lebengefährtin des Angeklagten, sollte erneut aussagen. Sie meldete sich aber krank.

Wie berichtet, stand Max Erwin B. in dieser Sache gestern bereits zum dritten Mal vor Gericht. Ihm wird vorgeworfen, sich am 21. Februar 2015 nach einem üppigen Wodka-Gelage eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert zu haben, die von Hartenholm über Wittenborn nach Wahlstedt führte, wo der Amokfahrer den Beamten schließlich entkam. Zwei Kaltenkirchener Polizisten wollen Max Erwin B. genau erkannt haben, als er auf seiner Flucht mit seinem Mercedes einen Polizeiwagen rammte. B. bestreitet die Fahrt und konnte drei Zeugen benennen, die bestätigten, ihn in jener Nacht gefahren zu haben.

Außerdem wird dem 52-Jährigen vorgeworfen, einem Wahlstedter Händler ein gestohlenes Wohnmobil verkauft zu haben. B. bestreitet das, er habe das Wohnmobil nur für einen unbekannten Dritten nach Wahlstedt gebracht. Ein diesmal eigens aus Hattstedt angereister Zeuge half nicht weiter: B. kannte ihn nicht, und der Zeuge selbst verweigerte die Aussage, nachdem ihm erklärt worden war, dass er sich nicht selbst belasten müsse. Der Autohändler hingegen hatte am ersten Verhandlungstag erklärt, Max Erwin B., und zwar nur der, habe ihm das Wohnmobil angeboten.

In der Sache kam man jetzt nicht weiter — wohl aber gab es das übliche Geplänkel zwischen Menschen, die einander nicht mehr grün sind. Sein Sohn Alf V. müsse abends sein Auto verstecken, weil er sich von der Schwester des Angeklagten bedroht fühle, sagte der Angeklagte. Richterin Sabine Roggendorf erklärte dazu, was sie auf der Gegenseite am vorherigen Verhandlungstag auch der Schwester des Angeklagten gesagt hatte: „Wer sich bedroht fühlt, der geht zur Kripo und trägt es nicht hierher in den Gerichtssaal.“ ark

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die 380-Kilovolt-Leitung zwischen Göhl und Lübeck, mitten durch den Kreis Segeberg, ist eines der größten Infrastrukturprojekt in Schleswig-Holstein.

01.03.2016

Keine Gitarre, kein Klavier: Josefine Plumhoff aus Hornsmühlen hat sich für das Akkordeon entschieden und startet damit beim Landesentscheid von „Jugend musiziert“.

02.03.2016

Rohlstorfs ehemaliger Wehrführer erhielt Auszeichnung bei der Jahresversammlung.

01.03.2016
Anzeige