Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Nächtlicher Lauschangriff auf die Segeberger Fledermäuse
Lokales Segeberg Nächtlicher Lauschangriff auf die Segeberger Fledermäuse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:58 19.10.2017
Anzeige

Alljährlich von August bis November treffen in der Nacht viele Fledermäuse am Bad Segeberger Kalkberg ein, um in den Höhlen den Winter zu verbringen. Während der Wanderung können die anfliegenden Tiere beobachtet und mit Hilfe von Ultraschalldetektoren belauscht werden. Dazu werden ein „Flederlausch-Funkkopfhörer-System“ und entsprechende Fledermausdetektoren für Erwachsene und Kinder ab acht Jahren eingesetzt. Stefan Lüders von der Nabu-Landesstelle Fledermausschutz und -forschung wird zudem erklären, wie sich das Fledermausjahr an Deutschlands größtem Fledermaus-Winterquartier gestaltet und was man selbst für die kleinen Insektenfresser tun kann.

Treffpunkt ist morgen um 19 Uhr beim Nabu, Oberbergstraße 9, in Bad Segeberg. Die Teilnahme kostet sechs (ermäßigt fünf) Euro. Anmeldung unter Telefon 045 51/96 39 99 oder per E-Mail an fledermausschutz@nabu-sh.de.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es wird auf jeden Fall teurer: Dennoch hat sich die Gemeindevertretung Trappenkamp in ihrer Sitzung am vergangenen Donnerstag einstimmig dafür ausgesprochen, nach vierzig Jahren erstmals wieder eigene Reinigungskräfte für die gemeindlichen Gebäude einstellen zu wollen.

17.10.2017

Sönke Reiners sieht schwarz. So schwarz, wie der Boden, in dem sein Mais steckt. Der Landwirt aus Negernbötel will mit seinen Kollegen die goldenen Früchte ernten. Denn die Pflanzen stehen wie eine Eins, aber der schlammige Untergrund macht ein Durchkommen fast unmöglich.

18.10.2017

Die letzten Steine werden verlegt. Die Lornsenstraße ist bald fertiggestellt. Nun ist sie eine schmucke Anliegerstraße, deren Umbau aber größtenteils von den Hauseigentümern finanziert wurde. Da mussten Rentner teilweise Ausbaubeiträge im Wert eines Neuwagens hinblättern.

17.10.2017
Anzeige