Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Nahe 2.0: Facebook-Seite und Hotspots werden eingerichtet
Lokales Segeberg Nahe 2.0: Facebook-Seite und Hotspots werden eingerichtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 10.06.2016

Fortschrittliche Ideen wollen Nahes Gemeindevertreter in den kommenden Monaten umsetzen. So soll zum Beispiel ein Gemeindefahrzeug mit E-Motor geleast werden.

Der Siebensitzer von Nissan soll unterschiedlichen Einrichtungen zur Verfügung stehen: der evangelischen Kirche, dem Helferkreis, Fahrten zur Segeberger Tafel, dem Verein „Wir für Nahe“, der Jugendwehr, dem Familienzentrum sowie dem Bauhof für Materialbeschaffung. Das Auto verfügt über eine Schnelladevorrichtung und hat eine maximale Reichweite von 170 Kilometern. Letztlich stimmten alle 13 Gemeindevertreter am Donnerstag dem Autoleasing für 48 Monate zu. Das E-Auto könne binnen drei Monaten geliefert werden, dann sei auch die E-Ladesäule auf dem Platz vor dem Dörphus installiert.

Des Weiteren sollen den Bürgern sogenannte Hotspots ermöglicht werden. Freies Wlan soll es unter anderem auf dem Platz der Generationen und an den Bushaltestellen geben, wenn Punkte wie Störerhaftung und Erlaubnis durch den Netzanbieter geklärt sind. Kontrovers wurde dagegen die Einrichtung einer Facebook-Seite für die Gemeinde diskutiert. Einerseits sei eine Facebook-Seite leichter zu pflegen als die Internetseite der Gemeinde, und sie spreche auch Jugendliche an. Kritisch wurde die Zensur durch den Administrator oder eine Mehrbelastung für den Bürgermeister gesehen. Letztlich entschieden sich die Gemeindevertreter mehrheitlich für eine Seite bei Facebook. Sie soll erst einmal für ein halbes Jahr eingerichtet werden.

Einen neuen Weg will die Gemeinde bei der Reparatur innerörtlicher Straßen gehen. Statt Herausschneiden oder Fräsen von Schadstellen bietet die Firma NAS eine Reparaturvariante an, bei der die Straßenoberfläche gereinigt und erhitzt wird und die Schäden anschließend im Heißgussverfahren mit einer bitumenhaltigen Masse ausgebessert werden. Einen Tag lang soll diese Variante getestet werden.

Die voraussichtlichen Kosten betragen 3570 Euro.

sd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Langem gibt es in Segeberg wieder zwei Kandidaten fürs Direktmandat – Nicht alle finden die Methoden gut.

10.06.2016

Trappenkamper Fläche mit seltenen Amphibien ist bis Oktober frei für Spaziergänger.

10.06.2016

Beim Landeswettbewerb in Eutin erreichten die Segeberger Jarko Haaks und Jessica Urbschat vordere Plätze. Die Herausforderung war, plattdeutsche Texte vor großem Publikum zu lesen.

10.06.2016
Anzeige