Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Bürgermeister Schönfeld: „Seien Sie sicher, wir schaffen das“
Lokales Segeberg Bürgermeister Schönfeld: „Seien Sie sicher, wir schaffen das“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 06.11.2018
Interessierte Feuerwehrkameraden: Einwohnerversammlung zum neuen Feuerwehrhaus. Quelle: GLOMBIK
Bad Segeberg

Es ist mit 16 bis 17 Millionen Euro Bad Segebergs teuerstes Projekt, das die Stadt demnächst angehen muss. Auf der Einwohnerversammlung sollten erste Pläne zur Erweiterung von Bad Segebergs Feuerwehrhaus den Bürgern präsentiert werden. Es kamen zwar 14 Kommunalpolitiker, eine stattliche Abordnung von über 30 Feuerwehrmännern und -frauen in Uniform – aber nur eine Handvoll interessierte Bürger. Die Frage, die vor allem interessierte: Wie soll Bad Segeberg, das nun gerade aus seiner Finanzkrise herausgefunden hat, dieses kostenträchtige Vorhaben alleine stemmen? Dieter Schönfeld sah in die betretenen Gesichter der Politiker und „merkelte“: „Seien Sie sicher, wir werden das schaffen.“

Er selbst plädiere für „ehrliche Zahlen“, die lieber etwas höher lägen und in denen zu erwartende Kostensteigerungen eingerechnet seien. „Wer die Elbphilharmonie geplant hat, der hat erst Beträge genannt, die begeistert haben.“ Doch im Laufe des Verfahrens verteuerte sich alles um ein Vielfaches. Das werde hier nicht passieren, versprach er. Favorisiert wird von ihm und Wehrführer Mark Zielinski die Variante II.

Die Bad Segeberger Feuerwache liegt zentral, hier am jetzigen Standort soll sie auch erweitert werden. Quelle: GLOMBIK

Hierbei geht es eigentlich um einen Neubau: Denn alles, außer der Halle für die roten Fahrzeuge, wird abgerissen. Ein komplett neues, großes Gebäude mit Verwaltung, Sanitärräumen, Sozialräumen und einem Saal für 200 Personen wird die bestehende Fahrzeughalle quasi überdecken. Kompromisse müsste man bei dieser architektonischen Variante des Lübecker Büros Mißfeldt Kraß nicht eingehen. Alle Anforderungen der Unfallkasse würden erfüllt. Die strikte Trennung von kontaminierter Feuerwehrkluft zu sauberer, die Laufwege, die Abfolge im Alarmfall – alles würde passen. Das günstigere Modell 1 sieht zwei Anbauten links und rechts des bestehenden Feuerwehrhauses vor. Notwendig ist allerdings für beide Varianten der Ankauf eines Grundstücks aus der Nachbarschaft von Familie Kraft. Darüber werde noch verhandelt, teilte Bauamtsleiterin Antje Langethal mit. Ein Notarvertrag sei noch nicht unterzeichnet, bestätigte Schönfeld den LN auf Nachfrage. Er sei sich aber sicher, dass der Vertrag zustande komme.

Der Versammlungsraum für etwa 200 Personen sei notwendig, das sei eine angemessene Größe für Kreisstadt und Mittelzentrum. Schönfeld betonte die Bedeutung der Bad Segeberger Feuerwehr auch für das Umland – bis hin nach Trappenkamp. Es dürfe nicht sein, dass nach zehn und mehr Jahren die Ehrenamtlichen unter Bedingungen für die Sicherheit der Bevölkerung sorgten, die „nicht den geltenden Bedingungen entsprechen“. Die Stadt könne nicht so weitermachen wie bisher, bestehe doch Gefahr, dass es bei Nichterfüllung der Auflagen der Unfallkasse zu Schwerverletzten oder Toten bei den Helfern kommen könnte. Das jetzige Feuerwehrhaus von 1980/81 entspreche längst nicht mehr den Anforderungen.

CDU-Stadtvertreter Olaf Reiter fragte nach Ideen zur Finanzierung. Die Stadt sei kostenpflichtig, so Schönfeld. Allerdings hoffe er, dass das Land mehr beisteuere als den Beitrag von nur 250 000 Euro. Die Stadt müsse den Bau mit langlaufenden Kredite finanzieren. Antje Langethal kann sich vorstellen, dass – wenn alles optimal laufe – in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 eine Baugenehmigung vorliege. Die LN fragten bei Schönfeld nach, ob es nicht sinnvoll sei, ein neues Feuerwehrhaus direkt an der Kreisfeuerwehrzentrale zu bauen, schon um Synergieeffekte zu nutzen. Doch hier sei die schnelle Erreichbarkeit für Ehrenamtler unabdingbar. Es gehe um Minuten, wenn nicht um Sekunden im Einsatzfall. Amtsleiter Carsten Schleicher betonte: „Innerhalb von acht Minuten müssen nach Alarmierung erste Kräfte der Wehr am Einsatzort sein. Der jetzige Standort ist goldrichtig an der B 206.“

Wolfgang Glombik

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Volksbank Pinneberg-Elmshorn fusioniert zum 1. Januar 2019 mit der Raiffeisenbank Bad Bramstedt-Henstedt-Ulzburg. Es wird die zweitgrößte Genossenschaftsbank im Land.

06.11.2018

Innenstadt-Kita: Verwaltungsgericht hat einen Eilantrag auf Verschiebung der Schließung abgelehnt. Damit besteht kaum noch Hoffnung für einen Fortbestand der Einrichtung. Die 20 Kinder sollen in eine neue Einrichtung im Levo-Park.

05.11.2018

Wie viele Parkplätze müssen für das geplante neue Kreishaus an der Rosenstraße in Bad Segeberg angelegt werden? Die Grünen machen sich gar für einen Stellplatz pro Mitarbeiter stark. Diskussionen gibt es auch über Altlasten.

05.11.2018