Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Neuer Vertrag mit AKN steht
Lokales Segeberg Neuer Vertrag mit AKN steht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:14 28.12.2017
Anzeige
Kaltenkirchen

„In Zukunft gleichen wir die Verluste der AKN also nicht mehr pauschal in einem Betrag aus, sondern zahlen direkt für die bestellten und erbrachten Verkehrsleistungen“, teilte Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP) in Kiel mit. Er hatte die Federführung für beide Länder.

Die Kosten für die Länder blieben durch die neue Praxis, die von der EU ab 2019 zwingend vorgeschrieben ist, nahezu identisch, gab Buchholz an. Zuletzt hatten sie der AKN einen Jahres-Defizitausgleich von rund 20 Millionen Euro gezahlt.

Mit dem neuen Vertrag werde die AKN mit anderen Verkehrsunternehmen gleichgestellt, sagte Buchholz. So sei das Unternehmen nun auch in die gemeinsame Kommunikationsstrategie des Nahverkehrsverbundes eingebunden. Für die Kunden ändere sich mit der Neuregelung nichts. Die seit 1883 bestehende AKN mit Sitz in Kaltenkirchen hat rund 310 Beschäftigte und betreibt Nahverkehr auf insgesamt rund 120 Kilometern Strecken in Schleswig-Holstein und in Hamburg. Das Netz reicht bis Neumünster, Norderstedt und Elmshorn.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor dem Fondue und dem Mitternachts-Berliner noch ein paar Kalorien verbrennen – das können die Segeberger beim traditionellen Lauf um den Großen Segeberger See an Silvester.

28.12.2017

Kunststoff-Sektkorken, Feuerwerkskörper auf den Straßen, giftiger Feinstaub in der Luft – es gibt auch Kritik an den Silvester-Traditionen.

28.12.2017

Das Stadtfest kehrt 2018 zurück, und jetzt hat sich auch ein neuer Veranstalter für das traditionelle Osterfeuer auf der Rennkoppel gefunden, das dieses Jahr ebenfalls ausgefallen war. Der Verein zur Förderung des European Peoples‘ Festivals (EPF) aus Bad Segeberg hat sich dieses Projekts angenommen.

28.12.2017
Anzeige