Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Neues Feuerwehrauto nach 33 Jahren
Lokales Segeberg Neues Feuerwehrauto nach 33 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:24 01.04.2016

Die Freiwillige Feuerwehr möchte ein neues Feuerwehrauto, das jetzige ist Baujahr 1983. „Unser Auto ist hervorragend gepflegt, hat zwei weitere Jahre Tüv, aber es entspricht nicht mehr so ganz dem Stand der Technik“, sagte Bürgermeister Klaus-Peter Waldheuer während der Gemeindevertretersitzung. Und so haben sich die Gemeindevertreter zu einem Neuwagen durchgerungen, ein wasserführendes Tragkraftspritzen-Fahrzeug (TSF-W) soll das fast 33 Jahre alte TSF ersetzen. Ein Wassertank mit 600 Litern schwebt den Feuerwehrleuten vor. „Zu schwer darf das Fahrzeug nicht sein, sonst haben wir nicht die nötigen Führerscheine“, so Waldheuer. Etwa 115000 Euro darf das neue Fahrzeug kosten. Förderzuschüsse sind möglich, wobei der Höchstfördersatz 90

Klaus-Peter Waldheuer.

000 Euro beträgt. „Wir könnten eine maximale Förderung von 45 Prozent erreichen“, sagte Waldheuer und erklärte, dass 30 Prozent die Grundförderung betrage, dazu kämen zehn Prozent wenn die Ausschreibung über die Kubus Kommunalberatung und Service GmbH mit Sammelbestellung laufe. Die übrigen fünf Prozent wären möglich, wenn sich die Wehr an der Waldbrandschutzgemeinschaft beteilige. So würde das neue Fahrzeug die Gemeinde etwa 75000 Euro kosten. „Ob wir die Summe aus liquiden Mitteln oder über ein Darlehn finanzieren wissen wir noch nicht. Wir werden uns für die wirtschaftlichste Lösung entscheiden“, so der Bürgermeister.

Von sd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bürgermeister lobt bei Einwohnerversammlung Engagement der Helfer.

01.04.2016

Anzahl der arbeitslos gemeldeten Menschen ist im März gesunken — Insgesamt 7279 Segeberger ohne Job.

01.04.2016

Gericht hat keine Zweifel an der Schuld des 57-Jährigen — Seinen Aussagen zum Tatablauf glaubten die Kieler Richter nicht: Er habe in Tötungsabsicht gehandelt.

01.04.2016
Anzeige