Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Neues Gesicht an der Spitze von „Wir für Segeberg“
Lokales Segeberg Neues Gesicht an der Spitze von „Wir für Segeberg“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:13 16.09.2016

Mit einer neuen Struktur und einem neuen Führungsteam soll der Unternehmerverein „Wir für Segeberg“ (WfS) wieder Fahrt aufnehmen. Nach monatelanger Hängepartie scheint die Nachfolge des nur noch kommissarisch tätigen Vorstandes um Noch-Vorsitzenden Dirk Lemcke geklärt zu sein: Auf der Mitgliederversammlung am Donnerstag, 29. September, wird sich Marlis Stagat, Bezirkskommissarin der Provinzial in Bad Segeberg, für das Amt der ersten Vorsitzenden zur Verfügung stellen, teilt WfS in einer Pressemitteilung mit. Vorausgesetzt die Mitgliederversammlung stimmt zu, soll die 45-Jährige von Steuerberater Dieter Koep als dann 2. Vorsitzenden unterstützt werden. Dessen alten „Job“ als Schatzmeister könnte wiederum Torsten Schwartz von der Lohnsteuerhilfe übernehmen.

„Wir haben eine rege Stadt mit vielen Aktionen, die man unterstützen kann.“Marlis Stagat, Versicherungsfachwirtin

Doch nicht nur über das neue Vorstandsteam sollen die knapp 130 Mitglieder von WfS abstimmen, sondern auch über eine neue Verteilung der Aufgaben. Als das bisherige Führungstrio im April seinen Rückzug angekündigt hatte, löste dies ein Umdenken in der Vereinsarbeit aus. Schon damals äußerte Dieter Koep, dass es einer Umstrukturierung bedürfe, um den Verein für die Zukunft zu wappnen. Denn für ein Ehrenamt hätten Unternehmer nicht mehr so viel Zeit. Ehrenamt müsse Spaß machen und sich mit dem eigenen Unternehmen, Familie, Freunden und Hobbys unter einen Hut bringen lassen.

Herausgekommen bei den Überlegungen ist eine neue Vorstandsstruktur: Der dreiköpfige geschäftsführende Vorstand soll künftig von vier weiteren Mitgliedern aktiv in der Vorstandsarbeit unterstützt werden. „Diese übernehmen jeweils ein Ressort: Mitglieder, Projekte, Öffentlichkeitsarbeit und Stadt/Politik“, erklärt Dirk Lemcke und wirbt um Unterstützung für den dazugehörigen Satzungsvorschlag, der den Mitgliedern mit der Einladung zum Unternehmerparlament zugegangen ist.

„Mit der neuen Aufgabenverteilung ist die Bereitschaft deutlich höher, Verantwortung zu übernehmen“, sagt Lemcke.

„In den letzten Wochen haben sich viele Segeberger Unternehmer bei mir gemeldet um mitzuwirken. Dabei war allen besonders wichtig, dass es weitergeht mit ,Wir für Segeberg‘.“ Die Gespräche über die Besetzung der Positionen seien zwar noch nicht abgeschlossen. Allerdings „haben wir eine tolle Situation“, so Dieter Koep. „Momentan haben wir mehr Interessenten als Posten.“

Von selbst war Marlis Stagat nicht auf die Idee gekommen, sich als Vorstandsvorsitzende von „Wir für Segeberg“ zu bewerben. „Ich wurde von mehreren Seiten angesprochen“, sagt die Segebergerin auf LN-Anfrage. Den Ausschlag habe aber eine eigene Idee gegeben. Das sei eine „niedliche Geschichte“, die sie aber erst auf der Mitgliederversammlung erzählen möchte. In ihrem Job sei sie aber gefestigt, inzwischen habe sie einfach auch die Zeit, sich ehrenamtlich zu engagieren. „Und ich habe richtig Lust drauf.“ Seit 20 Jahren sei sie am Standort Bad Segeberg, und diese Stadt habe eine rege Unternehmerschaft mit vielen Aktionen, die man unterstützen könne – vom Lichterfest bis zu Veranstaltungen in der Hamburger Straße.

Die Mitgliederversammlung von „Wir für Segeberg“ tagt am 29. September, 18.30 Uhr, im Ihlsee-Restaurant

nam

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf der Kreisstraße 102 zwischen Wahlstedt und Heidmühlen ist es am Donnerstagabend gegen 18.30 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Motorrad gekommen.

16.09.2016

Schon 2006 wurden in das Hallenbad über 1,2 Millionen Euro gesteckt – Doch Schäden an der Bausubstanz wurden damals nicht behoben.

16.09.2016

Da war Richter Matthias Lohmann etwas zu ambitioniert gewesen: Wie er den Zuschauern im Prozess um gewerbsmäßige Untreue gegen einen leitenden Mitarbeiter des Wege-Zweckverbandes ...

16.09.2016
Anzeige