Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Neues Mobiliar für das Fahrenkruger Bürgerhaus
Lokales Segeberg Neues Mobiliar für das Fahrenkruger Bürgerhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:14 14.03.2018
Anzeige
Fahrenkrug

Etwa zwei Kilometer lang ist die Strecke von der Alten Landstraße bis zum Schackendorfer Weg, für die der Kreis Segeberg überraschend Straßenbauarbeiten angekündigt hat. Ob der Flickenteppich im Bereich des Bahnübergangs noch zwei Jahre hält, zweifeln zwar nicht nur Gemeindevertreter, sondern auch Einwohner an, die am Dienstag die Sitzung verfolgt haben. Aber zumindest die Aussicht auf Verbesserung sorgte für Freude in Fahrenkrug. Und nach dem Grundsatzbeschluss für Asphaltierungsarbeiten auf Gemeindekosten dürfen sich demnächst auch die Anwohner des Grünen Wegs auf bessere Straßenverhältnisse freuen. Die weitere Planung übernimmt der Fachausschuss.

Bernd Reimers präsentiert das Stuhl-Modell. Geliefert werden sollen die Stühle aber in anthrazit.

ANeues Mobiliar für das Bürgerhaus: 200 neue Stühle und 40 Klapptische für das Bürgerhaus lässt sich die Gemeinde knapp 32 000 Euro kosten. Tische und Stühle sind stapelbar. Eine Arbeitsgruppe um Bernd Reimers (CDU) hatte sich für ein Stuhlmodell entschieden, dessen Muster er in der Sitzung präsentierte – in rot. Bestellt werden soll es jedoch mit wasserabweisendem Polsterstoff in anthrazit.

ABahnhofsgebäude: Nachdem der letzte Pächter des Bahnhofsgebäudes der Gemeinde den Rücken gekehrt hat, überlässt Fahrenkrug die frei gewordenen Räume dem Kulturverein zur unentgeltlichen Nutzung. Der Wartebereich ist davon ausgenommen.

ALevo-Park: Nur ein kleiner Teil des Levo-Parks befindet sich auf Fahrenkruger Gemeindegebiet. Dennoch liegt auch dafür die Planungshoheit bei der Gemeinde, die am Dienstag einem Wunsch des Eigentümers eine Absage erteilt hat. Dieser hatte im Zuge der Aufstellung des Bebauungsplans die derzeit bis 2020 gültige Festsetzung des Sondergebietes, die die Unterbringung von Asylbewerbern mit Option bis 2023 vorsieht, von vornherein bis zum Jahr 2030 verlängern wollen. Besonders die permanente Beleuchtung der leerstehenden Container ist den Fahrenkrugern ein Dorn im Auge. Carsten Doose (CDU): „Dort brennt mehr Licht als in ganz Wahlstedt.“ Sein Parteikollege Sebastian Fuß plädierte dafür, ein Zeichen gegen Verschwendung zu setzen: „Wir wollen Blumenwiesen für Insekten säen, und dort leuchtet es nachts heller als am Tag.“ Der Meinung schlossen sich auch die anderen Gemeindevertreter an. Beschlossen wurde lediglich, dass im Levo-Park Betriebswohnungen zugelasssen werden dürfen.

AGeflügelhof: Grünes Licht gaben die Gemeindevertreter für die Erweiterung des Geflügelhofes in der Ziegelei. Die Pläne dafür können Interessierte im Internet einsehen und liegen noch bis zum 9. April beim Amt Trave-Land aus.

AWaldkindergarten: Uneins sind sich der Waldkindergarten und die Gemeinde , wer für die Verkehrssicherungspflicht auf dem überlassenen Gelände zuständig ist.

Weitere Gespräche mit dem Waldkindergarten sollen folgen.

AHaushalt: Auch wenn sich die Ertragslage für Fahrenkrug gebessert hat, weist der neue Haushalt einen Fehlbetrag in Höhe von 123500 Euro auf. Für die kommenden Jahre jedoch hat das Amt wieder Überschüsse prognostiziert.

Von Petra Dreu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum 19. Mal kommen über Himmelfahrt junge Leute nach Bad Segeberg für Norddeutschlands größtes Jugendmedienevent. Die 120 Medienbegeisterten lernen an den vier Tagen in sechs Redaktionen, worauf es im Journalismus oder in der Bewegtbild- und Fotoproduktion ankommt.

14.03.2018

Es wäre ein herber Verlust: Die komplette Forstwirtschaft am Standort Bad Segeberg steht auf der Kippe. Die Landwirtschaftskammer prüft derzeit eine Verlagerung des Forstzentrums mitsamt Ausbildung nach Rendsburg zur Kammerzentrale. Betroffen wäre auch das BBZ.

14.03.2018

Alles deutet darauf hin, dass der Kreis nun doch seine Kommunen am warmen Geldregen teilhaben lässt, der in den vergangenen Monaten auf ihn niederging. Statt mehr Schulden zu tilgen, hat der Hauptausschuss empfohlen, die Kreisumlage um zwei Prozentpunkte zu senken.

14.03.2018
Anzeige