Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Nur die Unentwegten trauten sich auf den Picknickrasen
Lokales Segeberg Nur die Unentwegten trauten sich auf den Picknickrasen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:23 16.07.2016
Sie ließen sich vom Wetter nicht schrecken: Simone und Thomas Burmester, Kerstin Meyer und Yvonn Heinrich (v.l.) aus Lauenburg.

Ein gut gefüllter „Konzertsaal“, respektive: eine Obst-Verladehalle, und gerade mal wenige Dutzend Picknicker auf dem weiten Rasen – das war gestern Nachmittag der Auftakt des „Musikfestes auf dem Lande“ in diesem verregneten Sommer.

Zur Galerie
Ein Trio und zwei Quartett-Formationen gestern Nachmittag zum Auftakt beim „Musikfest auf dem Lande“ auf Gut Stockseehof – Heute kommt Elisaveta Blumina.

Zu den Unentwegten, die trotz des grauen Himmels die Picknickdecke ausgepackt hatten, gehörten Simone und Thomas Burmester, Yvonn Heinrich und Kerstin Meyer aus den Lauenburger Gemeinden Wentorf und Aumühle. „Wir sind zum ersten Mal hier . Wir hatten uns das schon lange vorgenommen und lassen uns jetzt doch nicht vom Wetter aufhalten“, sagte Thomas Burmester. Und das Quartett hatte Glück: Bei nicht gerade sommerlichen Temperaturen blieb es immerhin trocken. Zumindest lange Zeit.

Zwei andere Quartette bestimmten das Nachmittagsprogramm in der Obsthalle: Andrey Godik (Oboe), Alexey Semenenko Geige), Sara Kim (Bratsche) und Benedict Kloeckner (Cello) hatten Benjamin Britten, Haydn, Schubert und Mozart auf dem Programmzettel, und das folgende, recht moderne „vision string quartet“ bot außer Haydns „Kaiserquartett“ noch aktuelle Werke. Den Anfang aber machte gestern das „Trio Incanto di Legni“ mit den Holzbläsern Dina Heidinger und Florian Grube (beide Oboe) und Christoph Knitt (Fagott). Festival-Moderator Ludwig Hartmann entlockte Florian Grube die Antwort auf die Frage, weshalb sein Instrument „Oboe D’Amore“ genannt werde (wegen des im Vergleich zur kleineren Normal-Oboe weicheren Klangs) und dass dieses Instrument sogar einen „Liebesfuß“ besitze. Dina Heidinger wiederum erklärte, warum sie jetzt mit den beiden neuen Triopartnern und nicht wie früher mit Manuel Schmidt und Mario Kropf spielt: „Es ist mit der neuen Besetzung sehr, sehr lustig. Wir haben Spaß bei jeder Probe.“

Kernstück des Auftritts der drei Holzbläser waren fünf der „Goldberg-Variationen“ von Johann Sebastian Bach, die Hartmann so ankündigte: „Schöneres ist kaum komponiert worden“. Und so klang es denn auch.

Abends folgte noch eine heiße „Irish Folk Night“, die bei Redaktionsschluss noch andauerte.

Musikfest Stocksee heute

11 bis 12 Uhr: Elisaveta Blumina (Klavier), Claudia Stein (Flöte), Mathias Baier (Fagott): Mendelssohn, Villa-Lobos, Haydns Klaviertrio F-Dur.

13 bis 14 Uhr: Magdalena Müllerperth (Klavier), Lukas Stepp (Geige), Jonathan Weigle (Cello): Haydns Klaviertrio Es-Dur, Brahms Klaviertrio Nr. 1.

15 - 16 Uhr: „Ensemble Prisma“: „Die lustigen Weiber von Windsor“ (Nicolai), „Romeo und Julia“ (Prokofieff).

Eintritt: 30, ermäßigt 15 Euro.

Lothar Hermann Kullack

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aqua Fun-Geburtstag mit Volleyballturnier des Gewerbevereins kombiniert.

16.07.2016

Kooperation zwischen einem Verein und einer Genossenschaft – Vorzeigeprojekt in Henstedt-Ulzburg.

16.07.2016

Zum „Musikalischen Sommermix“ hatte das Orchester der Kreismusikschule Segeberg für Freitagabend ins Neurologischen Zentrum eingeladen und begeisterte damit die etwa 60 Zuhörer im voll besetzten Saal.

16.07.2016
Anzeige