Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Planung für Dorfhaus in Reinsbek auf gutem Weg
Lokales Segeberg Planung für Dorfhaus in Reinsbek auf gutem Weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:18 18.11.2016

. Das Dorfgemeinschaftshaus in Reinsbek nimmt immer mehr Konturen an: Die Stellungnahmen der Träger öffentlicher Belange nahmen die Gemeindevertreter in ihrer Sitzung am Donnerstag zur Kenntnis und fassten den abschließenden Beschluss für die Änderung des Flächennutzungsplanes und die Aufstellung des Bebauungsplanes. Bereits Anfang nächsten Jahres sollen beide rechtskräftig werden.

Zur Galerie
Das derzeit „größte Projekt der Gemeinde“ soll nächstes Jahr realisiert werden.

Gewässerpflegeverband

„Lassen Sie die Immissionswerte überprüfen.Raimund Weidlich, Projektplaner

Planer Raimund Weidlich erläuterte, dass die Untere Naturschutzbehörde Bedenken geäußert hatte, wonach eine Bebauung des Grundstücks einer späteren Renaturierung der Reinbek entgegenstehen könnte.

Weil sich Einwohner darüber unterhalten hatten, die Windkraftanlagen deutlich hören zu können, gab er zudem den Ratschlag, an die Betreiber heranzutreten und die Immissionswerte überprüfen zu lassen.

Bürgermeisterin Bettina Albert bezeichnete das Dorfgemeinschaftshaus als derzeit größtes Projekt der Gemeinde. Die 100000-Euro-Förderung durch die Aktivregion Holsteins Herz treibe die Gemeinde zusätzlich an. Neben der Verwirklichung des Neubaus für die Dorfgemeinschaft soll im nächsten Jahr auch die Breitbandversorgung zumindest für die Kerngebiete losgehen. Erst später sollen dann auch die Außenbereiche an die schnelle Datenautobahn angebunden werden. In Goldenbek wollen die Stadtwerke Neumünster in der Pronstorfer Straße eine POP-Station bauen. Sie wird fünf Meter lang und drei Meter breit und mit Klinkersteinen verblendet werden.

In der letzten Sitzung des Jahres, zu der die Gemeinde traditionsgemäß den anwesenden Einwohnern und Gemeindevertretern das Heiligabend-Essen heiße Würstchen mit Kartoffelsalat spendiert, zeigte sich Bettina Albert in weihnachtlicher Geschenkelaune. „Am Ringwall in Strenglin gibt es keine Sitzmöglichkeit. Ich habe ein bisschen gespart und spendiere eine Bank, damit sich die Familien, die den Wall besuchen, auch hinsetzen können“, kündigte sie an.

Wehrführer Marco Zickermann berichtete, dass eine Alarmübung im Windpark Obernwohlde erfolgreich verlaufen sei. „Das Gefahrgutkataster funktioniert.“ Er bemängelte aber, dass zu viele Hydranten im Gemeindegebiet eingewachsen seien. Die in der Sitzung beschlossene neue Regelung für die Kameradschaftskassen bezeichnete er als zusätzlichen Verwaltungsaufwand. Sein Stellvertreter Heiko Bergfelder wies auf die Notwendigkeit der Sirene in Reinsbek hin. Sie ist defekt und muss ersetzt werden. Bergfelder: „In dem Bereich funktionieren die Melder nicht immer. Wir müssen aber die Bevölkerung im Notfall warnen können.“

Gemeindevertreter Bernd Boekhoff wurde wie auch Thilo Klamroth als sein Stellvertreter erneut als Ausschussmitglied in den Gewässerpflegeverband Heilsau gewählt. Der Gewässerpflegeverband Heilsau ist zuständig für den Wasserabfluss im 5412 Hektar großen Einzugsgebiet der Heilsau, zu dem auch die Gemeinde Pronstorf gehört. Er betreut 66270 Meter offene Gewässer, knapp 13000 Meter Rohrleitungen und hat seinen Sitz in Reinfeld. pd

Petra Dreu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

. Nachtragssatzungen über die Erhebung von Marktstandsgebühren in der Stadt sowie zur Gebührensatzung über die Straßenreinigung sollen in der Sitzung der Wahlstedter Stadtvertretung am Montag, 28.

18.11.2016

Ehrenamtler stehen vor vielen Supermärkten.

18.11.2016

Die Cajun-Band ist seit 20 Jahren gern gesehener Gast in Bad Segeberg – Wiedersehen am 26. November.

18.11.2016
Anzeige