Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Polizei sucht Unfallzeugen
Lokales Segeberg Polizei sucht Unfallzeugen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:24 22.12.2017
Anzeige
Wahlstedt

Nach dem schweren Unfall am Montag, 18. Dezember, bei dem auf der Bundesstraße 205 zwischen Wahlstedt und Fehrenbötel drei Personen schwer verletzt worden sind, sucht die Polizei ein beziehungsweise zwei Verkehrsteilnehmer, die hinter dem Seat Arosa der verunglückten, 24-jährigen Lübeckerin gefahren sind, als wichtige Unfallzeugen. Diese sind nach Angaben der Polizei am Unfall rechts vorbei- und dann weiter in Richtung Neumünster gefahren. Die Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeistation Wahlstedt unter Telefon 04554/70510 in Verbindung zu setzen.

Wie berichtet, waren am Montag zwischen Wahlstedt und Fehrenbötel im Berufsverkehr gegen 7 Uhr zwei Autos frontal zusammengestoßen. Die 24 Jahre alte Lübeckerin, die in ihrem Seat Arosa in Richtung Neumünster unterwegs war, war aus ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten. Dort prallte ihr Wagen mit einem Renault Twingo zusammen, an dessen Steuer eine 21-jährige Wahlstedterin saß. Sie, ihre 20 Jahre alte Beifahrerin aus Ostholstein sowie die Lübeckerin erlitten schwere Verletzungen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordert nachdrücklich die Bekämpfung von Kinderarmut. Die sei auch im Kreis Segeberg weiter gestiegen, in den vergangenen drei Jahren sogar um 14 Prozent, heißt es in einer Mitteilung des DGB, der unter anderem den Abbau von Bürokratie anmahnt.

22.12.2017

Zum Neujahrsempfang lädt die Stadt Wahlstedt ihre Bürgerinnen und Bürger zu Sonntag, 14. Januar, ins Kleine Theater ein. Beginn ist um 11 Uhr.

22.12.2017

Bad Segeberg In vielen Familien fast eine Glaubensfrage: echte Kerzen am Baum oder doch lieber eine Lichterkette? Vom Standpunkt der Sicherheit aus betrachtet, gibt es darauf eigentlich nur eine Antwort, sind sich Brandschutz-Experten einig. Denn offenes Feuer bedeutet immer ein Risiko.

22.12.2017
Anzeige