Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Regenfälle gefährdeten die Trave-Schule
Lokales Segeberg Regenfälle gefährdeten die Trave-Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:24 14.01.2015
Bad Segeberg

Da wagten es gestern Vormittag doch tatsächlich einige vorwitzige Sonnenstrahlen, für eine Weile den Wolkenhimmel zu durchbrechen. „Nicht mit mir!“ sagte sich da sofort das vorherrschende Tiefdruckgebiet und ließ es wieder kräftig regnen. Regen, Regen, Regen wie seit Tagen schon.

An überschwemmte Äcker hat man sich schon gewöhnt, aber der Dauerregen hat viel schlimmere Folgen, zum Beispiel die unterspülte A 7 zwischen Kaltenkirchen und Großenaspe (Siehe Seite „Norddeutschland“).

Zur Trave-Schule am Ende der Bad Segeberger Burgfeldstraße musste die Feuerwehr ausrücken. „Das ist vor vier Jahren schon einmal vorgekommen“, weiß Hausmeister Kain Hollmann. Gegen 16.30 Uhr, so Wehrführer Mark Zielinski, kam der Hilferuf von der Schule. Nach dem anhaltenden Regen waren die Felder und Rasenflächen so gesättigt, dass sich große Wasserflächen bildeten, die nun die tiefergelegene Trave-Schule erreichten. Die Drainage konnte das Wasser nicht mehr fassen. Da das Wasser immer wieder nachlief, musste nach einer Lösung gesucht werden, die das Abpumpen über Stunden gewährleistete. Das Technische Hilfswerk (THW) stellte der Wehr eine leistungsfähige Pumpe mit einem Schwimmerschalter zur Verfügung. Die ganze Nacht über wurde gepumpt. ark

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Schleswig-Holstein sind nach einer Studie der Bertelsmann Stiftung 52 Prozent der Frauen berufstätig.

14.01.2015

Die Selbsthilfegruppe für Menschen mit Psychosen bietet für Betroffene und deren Angehörige einen offenen Informationsabend am Donnerstag, 22. Januar an, ab 18.15 Uhr in Bad Segeberg.

14.01.2015

Das Jugendzentrum in der Straße An der Trave ist für Thomas Minnerop (50) eine altbekannte Wirkungsstätte.

14.01.2015