Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Risse im Asphalt: Wirtschaftsweg an der Trave könnte wegbrechen
Lokales Segeberg Risse im Asphalt: Wirtschaftsweg an der Trave könnte wegbrechen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:08 27.09.2016
Wetterbedingte Kriechbewegungen und schwere landwirtschaftliche Fahrzeuge haben zur Rissbildung in der Straße geführt. Bürgermeisterin Renate Wieck hat deshalb ein Bodengutachten in Auftrag gegeben.

Betretendes Schweigen unter den Högersdorfer Gemeindevertretern: Aufmerksam hörten sie am Montag den Ausführungen des Diplom-Geologen Andreas Kattenhorn (GBU – Gesellschaft für Baugrunduntersuchungen und Umweltschutz mbH) zu. Und der hatte keine guten Nachrichten. Ihm haben sie den Auftrag erteilt, ein Gutachten über einen kritischen Teil des Wirtschaftsweges an der Trave anzufertigen. Denn der Bereich weist große Risse im Asphalt auf, außerdem ist es dort vor 14 Jahren zu einem Abrutschen gekommen. Jetzt muss die Gemeinde wohl handeln, um einen weiteren Vorfall dieser Art zuvorzukommen. Nur wie?

Zur Galerie
Diplom-Geologe Andreas Kattenhorn (2.v.r.) stellt das Ergebnis der Sondierbohrungen vor. Die Högersdorfer hatten auf eine bessere Nachricht gehofft.

„Nach heutigen DIN-Normen hätte dort kein Wirtschaftsweg gebaut werden dürfen.“ Geologe Andreas Kattenhorn

Kattenhorn hat über eine Weglänge von etwa 100 Metern sechs Sondierbohrungen vorgenommen, zwei in Hangnähe, vier an der Böschungskante zur Trave hin. Die Ergebnisse hat er in Grafiken dargestellt, die er nun den Gemeindevertretern vorlegte. Der Boden sei zwar gewachsener Mergel und habe eine steife Konsistenz, jedoch handele es sich auch um plastischen Ton, der zum Quellen neige und daher eine „Kriechverformung“ begünstige. „Deshalb auch die Risse im Asphalt“, so Kattenhorn. Der Experte erklärte kurz die Grundzüge einer sogenannten Böschungsbruchberechnung, bei der widerstehende und reagierende Kräfte einander gegenübergestellt und charakteristische Bodenkennwerte genutzt würden. Und bei seiner Berechnung mit den realen Werten sehe es schlecht aus, da gebe es keine Standsicherheit mehr. „Sie sagen also, dass die Tragkraft der Straße nicht mehr gegeben ist“, fragte Gemeindevertreter Stefan Thoms entgeistert. Was Kattenhorn bejahte. Nach heutigen DIN-Normen hätte dort kein Wirtschaftsweg gebaut werden dürfen, so seine Einschätzung.

Doch der Geologe gab den Kommunalpolitikern auch mögliche Lösungen an die Hand. Ein Ansatz: Die schadhafte Stelle reparieren, für viel Geld das früher einmal eingebrachten Auffüllmaterial ausbaggern und die Fläche mit Dübelpfählen oder Spundwänden sichern. „Eine weitere Möglichkeit ist es, die treibenden Kräfte zu reduzieren“, so Kattenhorn. Doch in diesem Fall seien sie bis auf den schweren landwirtschaftlichen Verkehr naturgegeben: Wasser, Temperatur und Erosion. Eine kostengünstigere Alternative sei es, den Weg um ein paar Meter in Richtung Hang zu verschieben und den Boden mit einem speziellen Geotextil zu versehen. Das nehme die dort wirkenden Zugkräfte auf und verteile sie über die Gesamtfläche. Allerdings: Welche Kosten auf die Gemeinde zukommen können, blieb an dem Abend noch unbeantwortet.

„Die Rutschung kann spontan passieren und durch Frost, Regen und schwere Last ausgelöst werden“, betonte der Geologe und verglich das Stabilitätsproblem mit einem Erdbeben. Das könne niemand korrekt vorhersagen, doch kleine Vorbeben würden es ankündigen.

Diese Nachricht mussten die Gemeindevertreter erst einmal sacken lassen, hatten einige von ihnen doch auf ein positives Ergebnis gehofft. „Das waren viele Infos, die müssen wir nun verarbeiten“, sagte Bürgermeisterin Renate Wieck. Erste Maßnahme der Gemeinde: Sie will an dem Weg ein Warnschild aufstellen.

 Silvie Domann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Start frei für den „Poetry Slam Vol. 9“. Am Freitag, 14. Oktober, kommt es im Jugendzentrum „Mühle“ wieder zum Dichterwettstreit.

27.09.2016

Seit Wochenbeginn sind schwere Baufahrzeuge auf der L 69 im Ort unterwegs, um die völlig kaputte Fahrbahnoberfläche zu reparieren. Am Mittwoch soll die Asphaltschicht aufgetragen werden – eine grundlegende Sanierung lässt aber weiter auf sich warten.

27.09.2016

Bei einem Unfall in Norderstedt sind am Dienstag um 13.52 Uhr vier Fahrgäste eines Busses leicht verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, war der Bus auf einen Pkw aufgefahren - dennoch müsse sich nun die 73-jährige Pkw-Fahrerin in einem Strafverfahren verantworten, da sie den Unfall verursacht habe.

27.09.2016
Anzeige