Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Rockfestival auf dem Fahrenkruger Acker
Lokales Segeberg Rockfestival auf dem Fahrenkruger Acker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 13.07.2016

Die „Late Summer Party“ am Sonnabend in Fahrenkrug ist ein kleines Festival mit verschiedenen Rockbands und Zelten, Bier und Bratwurst. Das Gelände an der Adresse Grüner Weg 18 öffnet ab 19 Uhr seine Tore. „Mitten in der Natur erwartet die Besucher ein liebevoll gestaltetes kleines Partygelände mit Schwenkgrill, Bierpilz, Fruchtweinstand, Flunkyballfeld und Livemusik“, kündigt Organisator Michael Siems aus Wahlstedt an. Musikalisch wird es vor allem rockig: Die drei Männer von „Äl Cattivo“, einer Arzte-Cover-Band, kennen sich schon aus der Kita. Damals spielten sie Luftgitarre. Inzwischen haben Dia Rhoe (Bass, Gesang), Gonna Rhoe (Gesang, Gitarre) und Dr. DJ Wolsa (Trommeln, Gesang) echte Instrumente dabei.

Mit dem Quartett „Bounty Dogs“ steht außerdem eine Heavy Metal Gruppe auf der Bühne in Fahrenkrug, die ihren Tribut den „Riverdogs“ zollen, deren Songs sie covern. Dazu wird die Metal-Band „Sturmfahrer“ angekündigt, die mit deutschsprachigem gitarrenbetonten Cross- Over-Metal angekündigt werden. Tim Ide und Ruben Bracikowski bilden schließlich das Akustik Duo „Truben“. Sorgt Holger Berndt noch für Perkussion, sind die drei „Die Akustiker“ mit Acoustic Rock, Pop und Oldies.

Der Eintritt zum Fahrenkruger Rockfestival beträgt 2 Euro, Parkplätze und Bahnanbindung ist vorhanden. Zudem ist Platz zum Zelten vorhanden.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Hat Opa einen Anzug an? – Bilderbücher von Sterben, Tod und Trauer“ lautet der Titel eines Vortrags, zu dem der Hospizverein Segeberg für Mittwoch, 20. Juli, einlädt.

13.07.2016

Freier Eintritt für Schulen und Kitas im Freibad.

13.07.2016

30 Mitwirkende und fünf Bürger lautete die ernüchternde Bilanz des letzten Volkstrauertages in Bornhöved.

13.07.2016
Anzeige