Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Rohlstorfs Flüchtlingshelfer üben bereits in Schackendorf
Lokales Segeberg Rohlstorfs Flüchtlingshelfer üben bereits in Schackendorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:16 07.04.2016
Auf einer Weltkarte suchen Dajana Kuhn, Enrico Bluhm, Günter Röthig und Ileana Buhociu (v. l.) die Heimatländer der Flüchtlinge. Quelle: Fotos: P. Dreu

Sie sind angetreten, um den Flüchtlingen in Warder den Start in die neue Umgebung fernab ihrer Heimat zu erleichtern. Die vielen Helfer aus Rohlstorf und Umgebung scharren inzwischen voller Tatendrang mit den Hufen und wollen endlich anfangen. Was fehlt, sind die Flüchtlinge. Wegen zusätzlicher Umbauarbeiten konnte der Gasthof am See immer noch nicht bezogen werden. Anstatt abzuwarten und die Hände in den Schoß zu legen, helfen die Rohlstorfer nun vorübergehend in der Asylbewerberunterkunft „Waidmannsheil“ in Schackendorf.

Zur Galerie
Die vielen Helfer aus der Gemeinde scharren bereits mit den Hufen, sie wollen im Gasthof am See endlich Geflohenen helfen — doch noch steht die ehemalige Gaststätte weiter leer.

Die Aufregung und der Widerstand gegen den Kauf des Gasthofes am See durch den Kreis und die Umwidmung zu einer Asylbewerberunterkunft war groß. Ebenso groß war aber auch die Hilfsbereitschaft.

60 Ehrenamtler waren zu den ersten Helfertreffen gekommen, um alles für die Flüchtlinge vorzubereiten, die nun aber immer länger auf sich warten lassen. Aktuell rechnet der Kreis Segeberg mit einer Belegung des Gasthofes am See nicht vor Anfang bis Mitte Mai, wie die verantwortliche Kreis-Mitarbeiterin Elke Andrasch mitteilte.

Die Helfer nehmen die neue Verzögerung gelassen. Anstatt in Warder helfen sie eben in Schackendorf. Am vergangenen Freitag waren es Dajana Kuhn, die von der Gemeinde als Ehrenamts-Koordinatorin eingestellt wurde, Enrico Bluhm, Kathrin Preiß aus Rohlstorf sowie Nicole und Günter Röthig aus Garbek, die in der Gemeinschaftsunterkunft mit den dort lebenden Flüchtlingen die deutsche Sprache büffelten. Einen ganzen Stapel Übungshefte für Asylbewerber hatte Dajana Kuhn dafür beim Deutschen Roten Kreuz abgestaubt, das sowohl die Unterkunft in Schackendorf als auch die in Warder betreibt.

„Wir mussten etwas machen. Die Leute wollen helfen. Das darf man dann auch nicht hinauszögern. Wenn wir das nicht in Warder können, üben wir schon mal in Schackendorf“, sagt Enrico Bluhm, der nicht nur ehrenamtlicher Helfer, sondern auch noch Feuerwehrmann und Gemeindevertreter in Rohlstorf ist. Kathrin Preiß sitzt bei den ersten Schülerinnen, Mariam Mnatsakanyan (22) und deren Tante Ira Mnatsakanyan (51). Beide Frauen sind am 12. Dezember nach ihrer Flucht aus Armenien in Deutschland angekommen. Mariam hat sich als Sprachtalent erwiesen. Sie spricht armenisch, russisch, englisch und niederländisch. Nach fast vier Monaten ist mit ihr bereits eine Unterhaltung in deutscher Sprache möglich. „Bald hilft sie anderen beim Deutschunterricht“, hofft Kathrin Preiß.

„Wir hoffen, hier in Schackendorf auch einen Helferkreis wie den in Rohlstorf aufbauen zu können. Ein solcher Kreis ist ganz wichtig. Wir werden hier nur vorübergehend helfen können. Sobald der Gasthof am See bezogen wird, haben wir dort genug zu tun“, sagt Dajana Kuhn, die Helfern mit Rat und Tat zur Seite stehen will. Während die anderen Helfer noch auf weitere Deutschschüler warten, hat Heimleiterin Ileana Buhociu alle Hände voll zu tun, denn die Gemeinschaftsunterkunft ist voll belegt. Unter den Flüchtlingen sind 20 Kinder, die für den Schulunterricht ausgestattet werden müssen.

So können Sie helfen

60 Helfer stehen bereit, um den Flüchtlingen im Gasthof am See in Warder die Integration zu erleichtern. „Manpower“ ist also ausreichend vorhanden. Was aber noch fehlt, sind Hefte, Schreib- und Malblöcke, Buntstifte, Kugelschreiber, Wörterbücher in arabisch, persisch und armenisch und Lernhefte für Asylbewerber. Weil die neuen Bewohner des Gasthofes auch am Nachmittag kommen können und es dann zum Einkaufen möglicherweise zu spät ist, möchte der Helferkreis gerne einen Vorrat an Lebensmitteln anlegen, um die Versorgung der Neuankömmlinge zu sichern, die sich allesamt selbst versorgen müssen. Benötigt werden Lebensmittel wie Basmatireis, Öl, Nudeln oder Konserven. Wer den Helferkreis mit Sach- oder Geldspenden unterstützen möchte, erhält nähere Infos unter der E-Mailadresse ehrenamt-rohlstorf@gmx.de.

Um die 20 Kinder in der Asylbewerberunterkunft Schackendorf für den Schulunterricht ausstatten zu können, werden dringend Schultaschen/Rucksäcke, Federtaschen mit Inhalt, Hefte, Schreibblöcke, Trinkflaschen, Brotdosen und Sportschuhe benötigt. Weitere Infos unter ehrenamt-schackendorf@gmx.de. pd

Von Petra Dreu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Preis für Best-Practice-Beispiele im Kreis Segeberg ausgelobt.

07.04.2016

Über das Thema „Radeln mit Rückenwind — Elektrofahrräder im Trend“ informiert der Seniorenbeirat Oering am heutigen Freitag um 19 Uhr im Dorfgemeinschaftsraum.

07.04.2016

Die Anmeldung der neuen Konfirmandinnen und Konfirmanden, die im Jahr 2017 konfirmiert werden wollen und in der Kirchengemeinde Warder wohnhaft sind, werden im Pastorat ...

07.04.2016
Anzeige