Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Küchen-Hopping: Trend schwappt nach Norderstedt
Lokales Segeberg Küchen-Hopping: Trend schwappt nach Norderstedt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:47 06.10.2018
Machen mit: Kirchengemeinderätin Petra Molitor, Pastor Frederik Beecken (l.) und Bürgermeister Stefan Bauer. Quelle: Burkhard Fuchs
Norderstedt

Das wird im wahrsten Sinne ein kulinarischer Auflauf, wie ihn die Großgemeinde Henstedt-Ulzburg noch nicht gesehen hat: Die evangelische Kirchengemeinde St. Petrus aus dem Stadtteil Rhen ruft für Sonnabend, 10. November, alle Bürger des Ortes dazu auf, bei der Aktion „HU kocht“ mitzumachen. Und natürlich gemeinsam zu essen. Dabei handelt es sich um eine Aktion, die neudeutsch auch „Running Dinner“ genannt wird, bei der an sich fremde Menschen miteinander essen und sich dabei näher kennenlernen.

Drei Gänge

„Wir möchten uns mit der Aktion noch besser in der Gemeinde vernetzen und Gutes für den Ort tun“, erklärt Pastor Frederik Beecken seine Idee, die dahinter steckt. Im Idealfall würden an diesem zweiten November-Samstagabend Menschen aus ganz Henstedt-Ulzburg zusammenkommen, miteinander reden und gemeinsam ein dreigängiges Menü verzehren. Anschließend ist ab 22 Uhr noch ein kleines Gemeindefest in der Kirche an der Norderstedter Straße 22 vorgesehen. „Damit sich alle Teilnehmer kennenlernen können“, erklärt Pastor Beecken.

Gerichte werden zugeteilt

Die Spielregeln dieses Koch-und-Ess-Reigens in Henstedt-Ulzburg sind einfach, auch wenn sie sich etwas kompliziert anhören, erläutert Petra Molitor vom Kirchengemeinderat. So würden alle Teilnehmer in Zweier-Teams antreten, also beispielsweise Paare oder Ehepaare. Wer allein mitmachen will, wird einem anderen Alleinteilnehmer zugelost. Jedes Team kocht oder bereitet eines der drei Gänge bei sich zu Hause in der Küche vor – also entweder die Vor-, Haupt- oder Nachspeise. Auch das werde den Teilnehmern erst nach der Anmeldung, die bis zum 14. Oktober zu erfolgen hat, bis Ende Oktober mitgeteilt, erklärt Petra Molitor.

Anmeldung

Wer mitmachen möchte, braucht eine eigene Küche und Platz für sechs Personen. Anmeldungen per E-Mail an runningdinner@kirche-rhen.de oder direkt im Kirchenbüro in der Norderstedter Straße 22 bis zum 14. Oktober. Die Teilnahme-Coupons, die großflächig verteilt werden, liegen in zahlreichen öffentlichen Einrichtungen aus. Die Teilnahmegebühr beträgt fünf Euro. „HU kocht!“ startet am Sonnabend, 10. November um 18 Uhr und findet im Gemeindefest in der Kirche ab 22 Uhr ihren Abschluss.

Vier neue Gesichter pro Gang

Dann bekommt jedes Team, das eine Vorspeise zuzubereiten hat, zunächst Besuch von zwei anderen Paaren, mit denen es dann zu sechst die Vorspeise in Ruhe verzehrt. Nach etwa einer Stunde trennen sich die Wege der drei Paare wieder und sie gehen – getrennt voneinander - zu einem anderen Paar, das das Hauptgericht gekocht hat, wo sie wieder auf vier andere Menschen treffen. Nach dem Essen verabschieden sie sich ein weiteres Mal und finden sich bei einem Paar ein, das das Dessert zubereitet hat, wo sie erneut auf vier unbekannte Menschen stoßen. „Das soll die Leute miteinander verbinden“, erklärt Pastor Beecken seine Idee. Denn jedes Paar komme ja im Laufe des Abends mit zwölf unterschiedlichen Menschen zusammen und esse mit ihnen an einem Tisch.

Bürgermeister kocht mit

Henstedt-Ulzburgs Bürgermeister Stefan Bauer, der die Schirmherrschaft von „HU kocht!“ übernommen hat, ist begeistert von der geplanten Aktion. „Das ist doch genau das, was wir uns für die Gemeinde wünschen: dass sich die Bürger näher kommen, kennenlernen und miteinander sprechen.“ Er selber werde natürlich auch mitmachen, kündigt der Verwaltungschef an. Und dabei werde auch er und nicht seine Frau Marita kochen, versichert Bauer. „Ich bin ein großer Fan der asiatischen Küche und koche gerne aufwendig mit einem Wok. Ich bin schon ganz gespannt auf die Gespräche“, so der Bürgermeister.

Burkhard Fuchs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum fünften Mal fanden die Segeberger Kulturtage statt, die sich als Marke einen Namen unter Kulturschaffenden, Veranstaltern und Besucher gemacht haben. Die Bilanz ist überaus positiv.

06.10.2018

Gegen 80 Stunden gemeinnützige Arbeit hat das Amtsgericht Neumünster ein Straffverfahren gegen einen 46 Jahre alten Speditionsfahrer eingestellt. Er sollte Mobiltelefone im Wert von 50 000 Euro unterschlagen haben. Nachzuweisen war ihm das nicht.

06.10.2018

In den Therapieberufen rumort es: Ärzte, die aus Sorge vor Regress sparen, schlechte Bezahlung und eine uneinheitliche, bisher selbstfinanzierte Ausbildung erschweren die Arbeit in Heilberufen.

05.10.2018