Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Saisonaler Anstieg bei Arbeitslosen
Lokales Segeberg Saisonaler Anstieg bei Arbeitslosen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:45 03.01.2018
2017 waren mehr Menschen im Kreis „unterbeschäftigt“. Quelle: Foto: Hfr

Durch den leichten Anstieg waren im Dezember 6603 Menschen im Kreis ohne Arbeit. „Das Wetter war im Dezember fast durchgängig frost- und schneefrei. Trotzdem mussten einige saisonabhängige Betriebe ihre Mannschaften ausdünnen. So meldeten sich bereits vor Weihnachten vermehrt Arbeitnehmer aus dem Bauhaupt- und Baunebengewerbe, dem Garten- und Landschaftsbau sowie Saisonaushilfen aus der Produktion und dem Versand“, sagte Ute Beckmann, Geschäftsführerin Operativ der Agentur für Arbeit Elmshorn.

Die Arbeitslosigkeit im Kreis Segeberg ist 2017 zum Vorjahr zurückgegangen. Im Jahresdurchschnitt waren 6915 Menschen arbeitslos gemeldet. Dies sind 72 Personen weniger als im Jahr 2016. Die Arbeitslosenquote beträgt im Jahresdurchschnitt 4,7 Prozent und ist damit um 0,1 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr gesunken.

Zu den durchschnittlich 6915 Arbeitslosen kamen im vergangenen Jahr 2229 weitere Menschen, die ohne Arbeit waren – überwiegend befanden sie sich in Qualifizierungen. Insgesamt 9144 Personen befanden sich damit im Kreis Segeberg in Unterbeschäftigung. Die Unterbeschäftigung ist im Vergleich zum Vorjahr gestiegen – um 283 Personen. Vor allem auch, weil 2017 mehr geflüchtete Menschen sprachlich und beruflich qualifiziert wurden. Zum Jahresende waren rund 1800 aus Krisengebieten geflüchtete Menschen bei Arbeitsagentur und Jobcenter arbeitsuchend gemeldet. Die meisten waren jedoch nicht arbeitslos, da sie Sprachkurse oder berufliche Vorbereitungslehrgänge besuchen. In den nächsten Monaten werden sie verstärkt eine Ausbildung oder Beschäftigung suchen.

Langzeitarbeitslose haben in den letzten Jahren von der guten Konjunktur kaum profitieren können – 2017 gab es endlich eine positive Entwicklung. Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Menschen, die ein Jahr oder länger arbeitslos gemeldet waren, um 150 zum Vorjahr zurückgegangen (-6,4 Prozent). Im Jahresdurchschnitt waren jedoch noch immer 2207 Menschen und damit fast jeder dritte Arbeitslose betroffen.

Im Kreis Segeberg arbeiteten Ende Juni 89114 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte – 2,7 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Beschäftigungszuwächse gab es insbesondere im lebensmittelverarbeitenden Gewerbe, im Pflege- und im Gesundheitsbereich sowie im Erziehungswesen. Auch bei Wach- und Sicherheitsdiensten und in der Logistik arbeiteten mehr Menschen. Stagnation oder geringe Rückgänge gab es hingegen bei Banken und Versicherungen, in der Hotellerie sowie in der Landwirtschaft.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Zustellung gab es vereinzelt Probleme. Der neue Abfallkalender für das Jahr 2018 ist im Kreis Segeberg offenbar nicht an alle Haushalte zugestellt worden. Der Wege-Zweckverband der Gemeinden des Kreises Segeberg (WZV) bittet Betroffene deshalb, sich direkt an die Servicestelle zu wenden.

04.01.2018

Ende 2015 verließen die letzten Soldaten die Rantzau-Kaserne in Boostedt mit einer unheimlich großen Fläche von 120 Hektar. Bis 2020 werden einige Gebäude als Erstunterkunft für Asylbewerber genutzt.

03.01.2018

Hat der Streit zwischen dem Förderkreis Kulturforum Flath auf der einen Seite und der Stadt sowie Stiftungsvorstand und Flath-Beirat auf der anderen nun ein Ende? Der Zwist um das Flath-Erbe tobt seit Monaten, wird lautstark in Gremien oder über Anwaltsschreiben ausgetragen.

03.01.2018
Anzeige