Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Sanierung Quaaler Hof: Asphaltdecke statt Pflasterung
Lokales Segeberg Sanierung Quaaler Hof: Asphaltdecke statt Pflasterung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:44 15.04.2016
Rosemarie und Gerhard Büscher sowie Albrecht Blum (v.l.) freuen sich, dass der Quaaler Hof asphaltiert statt gepflastert wird. Quelle: Fotos: Petra Dreu

 Die Finanzierung übernimmt die Gemeinde, denn eine Straßenausbausatzung wie in anderen Gemeinden gibt es in Rohlstorf nicht.

Fünf Monate sollen die Bauarbeiten dauern — Gemeinde will schnelles WZV-Internet und sucht Multiplikatoren.

Einstimmig sprachen sich die Gemeindevertreter dafür aus, auf eine Pflasterung des Quaaler Hofs zu verzichten. Pflastersteine hätten zwar den Vorteil, dass sie immer wieder aufgenommen und weiterverwendet werden können, allerdings hätten sie auch zu größeren Geräuschimmissionen für die Anwohner geführt. 11000 Euro zusätzlich hätte die Pflasterung gekostet. Bürgermeister Dirk Johannsen plädierte dafür, die Asphaltdecke des hinteren Bereichs abzufräsen und mit dem Rest neu zu asphaltieren: „Dann hätten wir eine Straße aus einem Guss.“ Mit 7 zu 2 Stimmen votierten die Gemeindevertreter jedoch dafür, die Asphaltdecke des hinteren Straßenteils lediglich auszubessern. Das Leitungssystem in dem Bereich kann durch ein Inlay-Verfahren saniert werden.

Auf einige Unannehmlichkeiten werden sich die Anwohner allerdings einstellen müssen. Dazu wird auch gehören, dass sie teilweise mit ihren Autos nicht auf das eigene Grundstück fahren können. Wenn es günstig läuft, gehen die Techniker von drei Monaten Bauzeit für die Tiefbauarbeiten und weiteren zwei Monaten für den Straßenbau aus.

Damit dürfte der Quaaler Hof schneller fertig werden als der Spielplatz in dem Ortsteil. Anfang 2015 hatte die Gemeinde eine Vorauswahl für neue Spielgeräte getroffen, über die die Kinder während des Kindervogelschießens im gleichen Jahr abgestimmt haben. Inzwischen sind die Geräte, darunter eine neue Seilbahn, zwar da, eingebaut sind sie aber immer noch nicht. Profitieren sollen nicht nur die Kinder, sondern auch die Erwachsenen. Für sie ist eine Boulebahn geplant.

Wenn schon nicht die Einbauarbeiten für Spielgeräte, so soll wenigsten das Surfen auf der Datenautobahn schneller werden. Einstimmig gaben die Gemeindevertreter grünes Licht für eine Zusammenarbeit mit dem Wege-Zweckverband. Händeringend werden nun 20 Multiplikatoren gesucht, die dabei helfen, ihre Nachbarn zu einem Vertragsabschluss zu bewegen. Erforderlich sind 60 Prozent der Haushalte.

Von pd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige