Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Sechs Verletzte bei vier schweren Verkehrsunfällen in 24 Stunden
Lokales Segeberg Sechs Verletzte bei vier schweren Verkehrsunfällen in 24 Stunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:20 04.04.2016
Wie es dem Fahrer dieses Kleinwagens gestern Abend ging, war bei Redaktionschluss noch offen. Der Rettungshubschrauber musste kommen.
Anzeige
Bad Segeberg

Vier Unfälle mit sechs zum Teil Schwerverletzten in 24 Stunden im Kreis Segeberg — davon allein drei auf der Landesstraße 68 zwischen Blunk und Tensfeld — das war gestern eine ebenso überraschende wie erschütternde Bilanz. Nur in einem Fall waren es Motorräder, wie man sie wegen des raschen Frühlingeinbruchs gewöhnlich vermutet.

Zwei Unfälle geschahen mit schweren Lastwagen und beim letzten, am Montag gegen 17 Uhr, prallte ein Kleinwagen aus Rickling auf der langen Geraden vor Tensfeld beim Wiedereinscheren zunächst gegen einen Baum, dann landete sein Fünftürer im Straßengraben.

Allein auf der Landstraße zwischen Blunk und Tensfeld krachte es drei Mal mit insgesamt vier Schwerverletzten — Außerdem verunglückte ein Kühllaster auf der B 432.

„Der ist vor mir viel zu hastig wieder eingeschert.“ Eine Unfallzeugin auf der Segeberger

Straße Richtung Tensfeld

Makaber: Kurz vor der Unfallstelle aus Richtung Blunk steht hier ein Holzkreuz mit frischen Blumen für einen jungen Mann, der hier im Januar 2001 im Alter von 20 Jahren sein Leben ließ. Wenige hundert Meter weiter bemühten sich die Besatzungen eines Notarztwagens und eines Rettungshubschraubers um das Leben des Ricklingers. Wie schwer letztlich seine Verletzungen waren, stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest. An diesem Unfall war kein zweites Fahrzeug beteiligt. Eine nachfolgende Autofahrerin hatte beobachtet, wie der dunkle Kleinwagen nach dem Überholen allzu rasch wieder eingeschert sei und wie der Fahrer dann offenbar die Kontrolle über das Fahrzeug verlor.

Zuvor waren sich auf der L 68 zwischen Blunk und Tensfeld zwei Kieslaster begegnet. Der 66-jährige Fahrer des einen wollte aus Angst um seinen Außenspiegel ein wenig nach rechts ziehen — was jedoch schief ging. Sein Sattelschlepper prallte gegen einen Baum. Schaden: 70 000 Euro. Dieser Fahrer wurde nur leicht verletzt.

Auf derselben Landstraße vor Tensfeld war es am Sonntagnachmittag zu einem weiteren schweren Verkehrsunfall gekommen, bei dem drei Menschen schwer verletzt worden sind. Laut Polizei ereignete sich der Unfall um 12.50 Uhr in Höhe der Abzweigung zur Kreisstraße 74. Ein 30-Jähriger aus dem Kreis Rendsburg-Eckernförde befuhr mit einem Motorrad die Landesstraße in Richtung Blunk und geriet in einer Rechtskurve aus bislang ungeklärter Ursache mit seiner Kawasaki auf die Gegenfahrbahn, wo er mit einem ihm entgegenkommenden Motorrad frontal zusammenstieß. Der 66-jährige Fahrer der entgegenkommenden BMW-Maschine und seine 67-jährige Mitfahrerin sowie der 30-jährige Unfallfahrer mussten an der Unfallstelle medizinisch versorgt werden und wurden alle drei jeweils schwer verletzt mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. An beiden Motorrädern entstand ein erheblicher Sachschaden.

Hinzu kam gestern Mittag auf der Bundesstraße 432, kurz hinter dem Abzweiger nach Wensin-Garbek, noch ein weiterer Lkw-Unfall: Ein Kühllastwagen aus Heide streifte aus noch unbekannter Ursache einen Baum und prallte dann gegen einen zweiten Baum. Der Fahrer wurde schwer verletzt aus den Trümmern des Kühllasters geborgen, war aber noch ansprechbar. Der Totalschaden beträgt 100000 Euro.

Von Lothar Hermann Kullack

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige