Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Seedorfer Feuerwehrleute setzen wieder auf Philipp Frank
Lokales Segeberg Seedorfer Feuerwehrleute setzen wieder auf Philipp Frank
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:33 20.03.2016
Auch Chefs müssen Handschuhe anprobieren: Gemeindewehrführer Philipp Frank (rechts) und sein Stellvertreter Torsten Mohr. Quelle: Fotos: P. Dreu

Wenn alle Aktiven der Gemeindefeuerwehr Seedorf zusammenkommen, ist der Saal voll. So auch am Freitag bei der Jahresversammlung in der Turmschänke. 53 der insgesamt 82 Feuerwehrleute waren anwesend, um als wichtigsten Tagesordnungspunkt einen Wehrführer zu wählen. Als sie 2010 Philipp Frank das Vertrauen schenkten, wusste dieser noch gar nicht, was auf ihn zukam. Jetzt aber, sechs Jahre später, wussten Wehrführer und Feuerwehrleute gleichermaßen, was sie erwartet. Mit 45 Ja-Stimmen beschlossen beide Seiten, den gemeinsamen Weg weitere sechs Jahre miteinander zu gehen.

Seine erste Amtszeit war eine ganz besondere Lehrzeit für den jungen Wehrführer, dem ziemlich schnell klar war, dass zwischen Wünschen und finanziellen Möglichkeiten Welten liegen können. Aber er hat auch gelernt, dass manchmal Kreativität gefragt ist und dass ein guter Gebrauchter mit neuem Innenleben zu einem Drittel des Preises auch gut ist. Und er hat gemerkt, dass Holland schön ist, denn dorthin musste Philipp Frank gleich zwei Mal fahren. Der Weg war zwar mühsam, brachte ihm aber die Anerkennung der Gemeinde und seiner Feuerwehrkameraden ein.

„Neben den Fahrzeugen und den Feuerwehrhäusern ist unsere Einsatzschutzkleidung das Wichtigste, was wir haben. Das ist unsere Lebensversicherung in Einsätzen“, sagte Philipp Frank. Ständig müsse darauf geachtet werden, dass Normen und Haltbarkeiten eingehalten werden. Eine gute Schutzkleidung aber koste auch viel Geld. Im Vergleich zu Bad Segeberg habe Seedorf sogar noch mehr Aktive. Größter Unterschied aber sei, dass in Bad Segeberg 17000 Menschen leben würden, Seedorf jedoch nur 2300 Einwohner habe. Auch die Anzahl der Gewerbebetriebe, die Einnahmen in die Gemeindekasse spülen könnten, sei in beiden Orten sehr unterschiedlich. „Daher müssen alle Investitionen gut geplant sein. Unser Bürgermeister und die Gemeindevertretung stehen voll hinter uns und arbeiten gemeinsam mit uns an Lösungen“, so der Wehrführer.

Eine besondere Ehrung gab es für Hans Krambeck aus Seedorf: 86 Jahre ist der ehemalige Landwirt alt, der direkt nach dem Krieg im Jahr 1946 in die Feuerwehr Seedorf-Schlamersdorf eingetreten ist.

„Anfangs waren wir noch mit Pferd und Wagen unterwegs“, erzählt der Senior, der bereits seit 21 Jahren Mitglied der Ehrenabteilung der Feuerwehr Seedorf ist. Alle vier Wochen hat er während seiner aktiven Zeit an den Diensten teilgenommen. „Inzwischen ist uns die Technisierung ja schon fast davon gelaufen. Aber wenn damals ein Feuer war, haben wir das auch ausgemacht“, sagte er lapidar.

Neben Philipp Frank zum Wehrführer wurde Benny Ruge zum Schriftführer gewählt. Ehrungen gab es für Klaus Heymann, Holger Hupp, Christian Kasch (20 Jahre), Norbert Plönzig, Martin Steffen (25 Jahre) und Ditmar Gerke (30 Jahre). Befördert wurden Jonas Broes (Feuerwehrmann), Marc Neumann, Eike Rahlf, Benny Ruge (Oberfeuerwehrmann), Nico Kasch, Andre Looft (Hauptfeuerwehrmann **), Steffen Gloe, Jens Pehlke (Hauptfeuerwehrmann ***), Andre Kelting (Löschmeister), Patrick Landt Oberlöschmeister) sowie Jan Brumund und Torsten Mohr (Brandmeister).

Von Petra Dreu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige