Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Segeberger setzen sich für Presse ein
Lokales Segeberg Segeberger setzen sich für Presse ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:12 21.04.2017

Die Segeberger Gruppe von Amnesty International setzt sich in Briefaktionen für inhaftierte Medienschaffende in der Türkei ein. Seit dem Putschversuch in der Türkei im Juli 2016 seien mehr als 160 Medienbetriebe im Land geschlossen worden. Medienschaffende aller oppositionellen Richtungen würden in beispielloser Weise verfolgt. Zurzeit säße ein Drittel aller weltweit inhaftierten Journalisten in türkischen Gefängnissen ein. „Es ist zwar die Pflicht der türkischen Regierung, den Terrorismus zu bekämpfen, doch ist es genauso ihre Pflicht, dies unter Wahrung der Rechte auf Meinungs- und Vereinigungsfreiheit sowie der Einhaltung rechtsstaatlicher Prinzipien zu tun“, betont Menschrechtsaktivist Gerd Spelling aus Warder.

Protestbriefe sollten auf Deutsch an Justizminister Mr. Bekir Bozdag, Ministry of Justice, Adlet Bakanligi, 06659 Ankara, Türkei geschickt werden. E-Mail: ozelkalem@adalet.gov.tr.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trappenkamp: Entwurf einstimmig beschlossen – 2,2 Millionen Euro soll der Bau kosten.

21.04.2017

Heftiger Streit in der Gemeindevertretung um Windeignungsflächen.

21.04.2017

Die Gemeinde scheint ein beliebter Wohnort zu sein: In den vergangenen fünf Jahren ist das Dorf Todesfelde um 60 Einwohner gewachsen. Da diese Entwicklung weitergehen soll, will die Gemeinde neuen Wohnraum schaffen. Der Flächennutzungsplan wurde dafür bereits geändert und kürzlich vom Land genehmigt.

Anzeige