Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Selbsthilfe gegen das Gefühlschaos
Lokales Segeberg Selbsthilfe gegen das Gefühlschaos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 19.06.2017
Bad Segeberg

Innere Anspannung, Gefühlschaos, innere Leere und wenig Selbstwertgefühl sind nur einige Aspekte einer emotional instabilen Persönlichkeitsstörung. Menschen mit diesem Störungsbild werden oft als launenhaft und impulsiv erlebt. Darum haben sie oft Probleme dauerhafte zwischenmenschliche Beziehungen zu pflegen. In der Therapie lernen Betroffene eine Reihe Fertigkeiten, um ihr Verhalten besser steuern zu können. In diesem Sinne weiter an sich arbeiten wollen Initiatoren der neuen Borderline-Selbsthilfegruppe in Bad Segeberg. Sie wollen sich nicht von Klischeevorstellungen entmutigen lassen, sondern suchen Kontakt zu Gleichgesinnten, um Erfahrungen auszutauschen und sich gegenseitig Mut zu machen. Das erste Treffen ist für Dienstag, den 20. Juni, 19 Uhr in der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe (KIS), Lübecker Straße 14, geplant. Die Gruppe möchte sich weiterhin alle zwei Wochen treffen. Nähere Informationen gibt es bei der KIS unter der Telefonnummer 04551/3005.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die LN schlagen ein neues Kapitel der Heldensuche auf: Einen ganzen Monat lang geht es um das Thema Sport. Wer fährt Kinder zum Training oder zum Punktspiel?

19.06.2017

Winfried Wilken, den halb Wahlstedt nur als „Fiete“ kennt, ist der Vater des Volleyballs in der Stadt. Mitte der 70er Jahre übernahm er die Sparte beim örtlichen Sportverein.

19.06.2017
Segeberg Bad Segeberg/Neumünster - Weiter Probleme auf Bahnstrecke

Anders, als in der vergangenen Woche von der Deutschen Bahn vermeldet, sind die Probleme auf der Nordbahn-Strecke zwischen Bad Oldesloe, Bad Segeberg und Neumünster doch noch nicht behoben.

19.06.2017
Anzeige