Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Seth will Klärwerk behalten
Lokales Segeberg Seth will Klärwerk behalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:33 29.06.2017

Die Gemeinde hat das älteste Klärwerk im Kreis. 1965 wurde es gebaut und bis 2008 in Eigenregie bewirtschaftet. Danach kümmerte sich der Wege-Zweckverband (WZV) darum. Zum 31. März wurde der Bewirtschaftungsvertrag mit dem WZV gekündigt und ein befristeter Vertrag mit der Hamburger Stadtentwässerung (HSE) geschlossen. Zum 1. Januar 2018 könnte dieser in einen öffentlich- rechtlichen Übertragungsvertrag mit der HSE umgewandelt werden. Zumindest wird das der Klärwerksausschuss der Gemeindevertretung Mitte Juli empfehlen. Mit sechs Ja-Stimmen und zwei Gegenstimmen sprach er sich für die HSE aus.

„Wir haben sachlich diskutiert und Pro und Contra abgewogen“, sagte Bürgermeisterin Maren Storjohann (CDU) gegenüber den LN. Alle waren sich einige, dass Seth ein eigenständiges Klärwerk behalten will und das Abwasser nicht über eine Druckrohrleitung beseitigt werden soll. Abwasserbeseitigung sei Tagesgeschäft für die HSE und die Firma damit gut aufgestellt. Diese Synergien könne die Gemeinde nutzen. „Die Aufgabe der Abwasserbeseitigung ist vielseitig geworden“, sagte die Bürgermeisterin. Es sei eine Erleichterung für das politische Ehrenamt, die Aufgabe in kompetente Hände zu übertragen, und gut für die Bürger.

sd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Bürgerbegehren der Nelkenweg-Anlieger zum Aufstellungsbeschluss des Bebauungsplanes 94 ist nun auch von offizieller Seite – zumindest was die Zahl der Unterschriften ...

29.06.2017

Fußballschule des Zweitligisten bietet fünftägiges Feldspielercamp.

29.06.2017

Bad Segeberg droht auf Forderungen für Schulkostenbeiträge sitzen zu bleiben.

29.06.2017
Anzeige