Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Sether sollen über Ausbaubeiträge entscheiden
Lokales Segeberg Sether sollen über Ausbaubeiträge entscheiden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:58 09.02.2018
Seth

„Die Gestaltung der Straßenausbausatzung wird nach der Kommunalwahl ein zentrales Thema der Gemeindepolitik sein. Die bisherige Regelung, dass die Anwohner wesentliche Teile der Finanzierung zu leisten haben, wurde von unserer Landesregierung dahingehend geändert, den Gemeinden verschiedene Möglichkeiten der Geldbeschaffung zu ermöglichen“, erklärten Storjohann und Knees.

Straßenausbaubeiträge: Gero Storjohann (CDU) macht sich für einen Bürgerentscheid in Seth stark. Quelle: Foto: Archiv

Im Wesentlichen seien vier Finanzierungsmodelle denkbar: 1.   Die bisherige Regelung mit Anliegerbeiträgen wird beibehalten. 2.   Die bisherige Regelung mit Anliegerbeiträgen wird um eine Ratenzahlung bis zu zwanzig Jahren   erweitert. 3.   Die Gemeinde übernimmt alle Kosten. 4.   Die bisherige Regelung wird durch regelmäßige Zahlungen aller   Grundstückseigentümer in der Gemeinde und nicht nur der betroffenen Anlieger ersetzt.

Die Sether CDU sei davon überzeugt, dass eine Entscheidung mit dieser Tragweite nicht allein von der künftigen Gemeindevertretung getroffen werden könne. „Die Setherinnen und Sether sollten daher in einem Bürgerentscheid oder einer Bürgerabstimmung selbst die Vorgehensweise für unser Dorf bestimmen“, so die Christdemokraten.

Um eine fundierte Entscheidung treffen zu können, müssten die Setherinnen und Sether vorher genau informiert werden, worüber sie eigentlich abstimmen. Deshalb wird am 16. April auf Einladung der Bürgermeisterin eine Einwohnerversammlung zu dem Thema stattfinden. Für diese Veranstaltung konnte ein renommierter Experte gewonnen werden.

„Die Begleitung durch externe Berater ist sehr wichtig, denn die Ausgestaltung einer neuen Straßenausbausatzung ist sehr kompliziert und aufwendig“, teilten Storjohann und Knees mit. Zum jetzigen Zeitpunkt sei noch nicht einmal geklärt, wie rechtssicher die verschiedenen Modelle seien. Es laufen Klagen gegen das neue Finanzierungsmodell der regelmäßigen Zahlungen.

Für die Straße Am Bramberg will die CDU prüfen, ob und wie die Entscheidung über die Zahlungsmodalitäten verzögert werden könne.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Duo „Sing Your Soul“ gibt am Freitag, 16. Februar, ein Konzert im Bürgerhaus Trappenkamp, Am Markt 3, in Zusammenarbeit mit Volkshochschule. Beginn ist um 19.30 Uhr.

09.02.2018

Der Verein „Wir sind Nahe“ hat sein Programm für das erste Halbjahr aufgestellt. Es beginnt am Sonntag, 18. Februar, mit dem Besuch des Planetariums in Hamburg, Treffpunkt ist um 16 Uhr am Dörphus.

09.02.2018

Aufbruchstimmung in Pronstorf: Eine Arbeitsgruppe verfolgt die Idee von einem Radweg, der von der Bundesstraße 432 bis zur A 20 die Ortsteile Pronstorf, Strenglin und Goldenbek miteinander verbindet. Die Gemeindevertretung gab grünes Licht dafür, nach Förderprogrammen zu suchen.

09.02.2018