Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Sieben Neue in Groß Rönnau
Lokales Segeberg Sieben Neue in Groß Rönnau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:45 14.06.2018
Groß Rönnaus ausgeschiedene Bürgermeisterin Gesche Gilenski und ihr Nachfolger Joachim Rathje scherzten zum Abschied. Quelle: Foto: Petra Dreu
Anzeige
Groß Rönnau

Schon bei der letzten Sitzung der alten Gemeindevertretung war das Interesse der Einwohner groß. Zur konstituierenden Sitzung der neuen Vertretung am Mittwoch kamen noch mehr Zuschauer, die schließlich alle Platz im Gemeindesaal fanden. Mit vier Sitzen ist die neue Wählergemeinschaft „Wir für Groß Rönnau“ (WfGR) die stärkste Fraktion geworden, die nun mit Joachim Rathje den neuen Bürgermeister stellt. Seine Stellvertreter sind Kai Hartung (CDU) und Kai Schwettscher (KWG).

Zu Vorsitzenden der gemeindlichen Ausschüsse wurden gewählt: Bauausschuss: Tim Habich (WfGR), Jugend- und Kulturausschuss: Roswitha Levermann (CDU), Finanzausschuss: Peter Molt (CDU). Tim Habich und Sibylle Hamann (KWG) werden Groß Rönnau künftig in der Arbeitsgruppe des DRK-Kindergartens vertreten. Stellvertreter des Bürgermeisters im Amtsausschuss wurde Kai Hartung. Als Naturschutzbeauftragter löst Klaus Rathje Hans-Werner Hamann ab.

Angehoben wurde der Satz der Dienstzimmerentschädigung und der Telefonpauschale, aus der der ausgeschiedenen Bürgermeisterin lediglich zehn Euro monatlich zugebilligt worden waren. Nach der Anhebung liegt die Dienstzimmerentschädigung künftig bei üblichen 75 Euro, die Telefonpauschale bei maximal 30 Euro.

Für Gesche Gilenski, Hans Henning Struve, Christian Volck (CDU) sowie Jan Schwettscher, Stephan Hamann, Andreas Behnk und Marion Rasch-Junker (KWG) spendiert die Gemeinde am 12. Juli ein Abschiedsessen.

pd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum Schluss zitierte er Peter Harry Carstensen. „Sie glauben gar nicht, wie viel Lob ein Mensch ertragen kann, bevor die Seele schaden nimmt“, scherzte der scheidende Kreispräsident in den Worten des früheren Landesvaters und ergänzte. „Ich glaube, mehr darf es aber nicht sein.“

14.06.2018

Bei den jüngsten sommerlichen Temperaturen ist es kaum vorstellbar, dass bis vor 10000 Jahren große Teile Schleswig-Holsteins von mächtigen Gletschern bedeckt waren.

14.06.2018

Zum dritten Mal präsentieren Jürgen Felber aus Groß Rönnau und Horst Detering aus Bornhöved ihre Arbeiten in der Alten Schmiede in Bornhöved, Kuhberg 13. Morgen, Sonnabend, und am Sonntag, 17.

14.06.2018
Anzeige