Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Spannende Gesprächsreihe zu den Problemen der Zeit
Lokales Segeberg Spannende Gesprächsreihe zu den Problemen der Zeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:33 13.01.2017
Alte Freunde: VHS-Vorsitzender Manfred Quaatz (links) und Professor Rainer Burchardt, Dozent und Publizist, vor dem Speicher Lüken.
Bad Segeberg

Der erste Donnerstag, es ist der 26. Januar, ist dem Thema „Trump: Chance oder Chaos?“ gewidmet. Am 2. Februar folgt ein Abend „Zerbricht EU-Europa?“, am 27.

April geht es um den Wahlkampf in Schleswig-Holstein und am 1. Juni schließlich um „Reiches Deutschland – Armes Deutschland“. Professor Rainer Burchardt, Leiter des Journalismus-Studiengangs in Kiel und zwölf Jahre lang Chefredakteur des Deutschlandfunks, leitet die neue Gesprächsreihe der Bad Segeberger Volkshochschule (jeweils donnerstags 18.30 Uhr).

„Da musste ich gar nicht lange überredet werden – wir leben in politisch hoch spannenden Zeiten, und da gilt es, nicht nur zu senden, sondern auch zu empfangen“, sagt Burchardt, langjähriger Bekannter des VHS-Vorsitzenden Manfred Quaatz. Schließlich hat Burchardt einst das journalistische Handwerk bei der „Segeberger Zeitung“ erlernt, bevor er über den NDR in Kiel eine steile Karriere startete. Bis 1978 Landeshaus-Korrespondent für NDR und „Die Zeit“, dann für NDR und WDR nach Brüssel, von 1981 bis 1986 in Bonn, dann nach Genf und nach einer kurzen Periode als Sprecher der Bundes-SPD 1990 gerade rechtzeitig Korrespondent in London, um Maggie Thatchers Rücktritt zu verfolgen. Von 1994 bis 2006 dann Chefredakteur des Deutschlandfunks: „Das hatte mit Journalismus nicht viel zu tun, das war reine Verwaltungsarbeit.“ Die Erfahrung aus allen diesen Stationen bringt Burchardt – der nun auch wieder in Mözen wohnt – in die neue Volkshochschulreihe ein. Für den ersten Abend, bei dem es um Trump und die USA geht, hat der Dozent und Publizist sich noch fachkundige Verstärkung geholt, Thomas Nehls, in vielen Jahren Hörfunk-Korrespondent in Washington.

„Wir wissen noch gar nicht, welche Ausmaße diese Reihe annehmen wird“, sagt VHS-Geschäftsführer Michael Kölln. „Eigentlich sollen diese Gesprächsabende im Speicher Lüken stattfinden – aber ich habe parallel auch den Bürgersaal gebucht.“ Es mag durchaus sein, dass der Saal gebraucht wird, zumal die Volkshochschule auch die Amerikagesellschaft und die Schulen ansprechen will. Der Diskussionsabend am 27. April mitten im Landtagswahlkampf verspricht ebenfalls, auf großes Interesse zu stoßen.

Rainer Burchardt jedenfalls engagiert sich nach Kräften für die Gesprächsrunde. Erfahrung hat er reichlich: 34 Jahre lang moderierte er die „Wewelsflether Gespräche“, die einst Günter Grass und Björn Engholm begründet hatten. Die Themen faszinieren ihn, auch aber die Tatsache, dass er zurück ist in seinem Segeberger Umfeld. Begeistert erzählt Burchardt von einem Zeitungs-Aprilscherz zu seinen Zeiten: Die Beatles würden auf dem Weg nach Skandinavien in Bad Segeberg Station machen und in der „Mühle“ eine Autogrammstunde geben, schrieb Burchardt damals. Der Hausmeister musste sich am Ende der etwa 2000 Autogrammjäger erwehren . . .

Lothar Hermann Kullack

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Innenminister Studt, der in Nahe aufwuchs, lobt das sanierte Dörphus.

13.01.2017

Erst Feier, dann Bäume verbrennen Nehms. Der Nehmser Neujahrsempfang findet heute ab 15 Uhr im Feuerwehrhaus statt, wobei Bürgermeister Ernst-August Lawerentz ...

13.01.2017

Konzept wird vorgestellt, Bürger können mitwirken.

13.01.2017