Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Spirituals und Gospel
Lokales Segeberg Spirituals und Gospel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:33 05.11.2013
Seit 1990 tritt dieses Gesangsensemble von Kiel bis Schweden auf: „Gospelboat“. Quelle: hfr

„Higher and higher“ ebenso wie „He‘s got the whole world in his hand“: Sie haben genau so zeitgenössische, moderne Gospelsongs in ihrem reichhaltigen Programm wie auch traditionelle Spirituals — wichtig ist ihnen allein die frohe Botschaft: Der insgesamt 70-köpfige Chor „Gospelboat“ aus Kiel gastiert am Freitag, 8. November, in der Todesfelder Kirche. Beginn des Gospelkonzerts ist um 19 Uhr.

Allerdings werden am Freitag nicht 70 Sängerinnen und Sänger im Todesfelder Kirchenschiff auf der Bühne stehen — „Gospelboat“ tritt in der üblichen Konzertstärke von 30 bis 40 Stimmen plus Band auf.

Aber an aktiven Mitgliedern hat der Chor eben 70 sangesbegeisterte Männer und Frauen aus ganz Schleswig-Holstein.

Die Landeshauptstadt Kiel ist zwar Heimatadresse und Probenort des 1990 gegründeten Ensembles, doch gibt es starke Wurzeln im Kreis Segeberg, die gar nicht weit weg von Todesfelde liegen: Heiko Rahf aus Neversdorf — der außerdem den gemischten Chor Leezen leitet — ist der Leiter von „Gospelboat“ und bei manchen Stücken auch am Saxophon zu hören.

Auch die Töchter des Chorleiters, Katharina und Mareike Rahf, sind bei „Gospelboat“ aktiv: Sie übernehmen bei einigen Stücken die Klavierbegleitung, Mareike ist außerdem noch Solosängerin. Überhaupt lebt dieser Gospelchor auch von seinen zahlreichen Soloeinlagen, die gleich von mehreren Sängerinnen und Sängern dargeboten werden. ark

Der Eintritt zum Gospelkonzert in der Todesfelder Kirche ist frei.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Verkauf der Lions-Adventskalender ist angelaufen, hier mit Christine Blunk, Falko Holzmann, Kajus und Holger Petersen (v.

05.11.2013

Noch laufen die Beratungen in den Ausschüssen der Stadt. So mancher Posten ist schon dem Rotstift zum Opfer gefallen. Dennoch muss kräftig in Gebäude, Maschinen und Straßen investiert werden.

05.11.2013

Der Landesjugendchor singt in St. Marien

05.11.2013
Anzeige