Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Spurensuche zwischen Sarau und den USA: Wer kennt Käthe Frederichs?

Rockford/Sarau Spurensuche zwischen Sarau und den USA: Wer kennt Käthe Frederichs?

Eine Amerikanerin hat auf ihrem Dachboden einen 70 Jahre alten Brief aus Segeberg gefunden. Sarau bei Ahrensbök steht auf dem Umschlag. Die 67-jährige Chris Mothkovich interessiert sich für ihre deutschen Wurzeln und sucht nun Käthes Familie.

Voriger Artikel
Vor 70 Jahren fand Dahlmannschüler bei einer Rettungstat den Tod
Nächster Artikel
Einsturzgefahr durch Lkw-Verkehr?

Eine Aufnahme von Auswanderin Anna Conant von 1959, neben ihr sitzt ihre Enkelin Chris. Jahrzehnte später sucht sie einen alten Briefkontakt ihrer Oma.

Rockford/Sarau. Sarau bei Ahrensbök steht als Absender auf dem Umschlag des vergilbten Briefes, den Chris Mothkovich auf dem Dachboden ihrer Mutter gefunden hat – fast 7000 Kilometer entfernt in Rockford/Illinois. Fast 70 Jahre alt, geschrieben in deutscher Sprache, adressiert an Mothkovichs Großmutter Anna, eine deutsche Auswanderin. Unterschrieben von Käthe Frederichs. Die 67-jährige Chris Mothkovich, die sich schon immer für ihre deutschen Wurzeln interessiert hat, ist neugierig: Wer ist Käthe Frederichs? Auf der Suche nach Verwandten der unbekannten Frau wendet sich die Amerikanerin an die LN. „Ich kann den Brief nicht wegwerfen, ich möchte ihn gern Käthe Frederichs Kindern oder deren Kindern geben.“

LN-Bild

Ausgangspunkt: Ein Brief aus Segeberg vor 70 Jahren – Amerikanerin sucht Käthes Familie.

Zur Bildergalerie

Hinweise zu Käthe

Wer in Sarau kann sich noch an Käthe Frederichs erinnern oder etwas zum Verbleib ihrer fünf Kinder sagen? Hinweise an redaktion.segeberg@LN-Luebeck.de

Mothkovich selbst spricht kein Deutsch und bittet ihre deutsche Brieffreundin Barbara Dingel aus Neuss, den in sauberer Handschrift geschriebenen Brief zu übersetzen. „Es ist ein Dankesbrief“, erzählt die 66-jährige Dingel. Anscheinend habe Anna Conant, geborene Emkow, einer Bekannten nach dem Krieg geholfen, Care-Pakete nach Deutschland zu schicken. „Vielleicht war sie aber auch nur Übersetzerin für eine Nachbarin, die jemandem in Deutschland schreiben wollte“, schreibt Chris Mothkovich in einer E-Mail aus den USA.

„Ja, das schöne Paket von Mrs. Learmonth habe ich erhalten und ich danke ihr recht sehr dafür. Wenn Sie wüssten wie ausgehungert wir sind“, schreibt Käthe Frederichs Ostern 1948 in dem Brief an Anna Conant. Laut Mothkovichs Recherchen hat eine Familie Learmonth in den 40er Jahren im selben Block wie ihre Oma gewohnt. Dieser Brief und ein weiterer – ohne Umschlag und Absender – landen nach dem Tod von Anna Conant 1960 auf dem Dachboden ihrer Eltern, berichtet Chris Mothkovich. „Meine 91-jährige Mutter ist kürzlich in ein Pflegeheim gezogen.“ Beim Ausräumen des Hauses zusammen mit ihrem Bruder tauchte Käthes Brief in den alten Unterlagen ihrer Großmutter auf.

„Auf jeden Fall kennen sich die Frauen nicht“, sagt Dingel, die das alte Schriftstück für ihre Freundin übersetzt hat. Käthe Frederichs bewundert in dem Schreiben das gute Deutsch von Anna, obwohl „Sie seit der Schule doch wohl nur Englisch gesprochen und gelesen haben“. Käthe Frederichs fragt nach Annas deutschem Namen, wo sie geboren wurde. Und sie berichtet aus dem Nachkriegsdeutschland:

„Ach, Sie würden unser Deutschland nicht mehr wiedererkennen, so kaputt ist alles und das Leben ist furchtbar schwer.“ Ihr Mann sei am 29. April kurz vor „Beendigung dieses furchtbaren Krieges“

gefallen. Frederichs schreibt auch von ihren Kindern, „ein Mädel 17 Jahre alt, dann 4 Jungens von 15, 12, 9 und 3 Jahren“. Über die Osterferien seien sie jetzt alle bei ihr.

Zunächst versucht Barbara Dingel, über das Internet etwas über Käthe Frederichs zu erfahren. Oder deren Mann. Doch ohne Namen ist das schwierig. Da Chris Mothkovich vor über 50 Jahren durch eine Anzeige in einer deutschen Zeitung ihre Brieffreundin Barbara Dingel gefunden hat, wandten sich die beiden Frauen bei ihrer Suche erneut an eine Zeitung.

Eine LN-Nachfrage beim Einwohnermeldeamt des Amtes Trave-Land ergab, dass derzeit keine Frederichs mehr in Sarau leben. Aber: In den Archiven gibt es tatsächlich eine Datenkarte von Käthe Frederichs, geboren am 22. September 1905 in Halberstadt. Die Geburtsdaten der Kinder passen zu den Angaben aus dem Brief von 1948: Helga, Jahrgang 1931, Wolfgang (1933), Henning (1936), Günter (1938) und Bernd Frederichs (1944). Der verstorbene Ehemann ist Staatsarchivrat Dr. Hans Frederichs. Offenbar kam Käthe Frederichs im April 1945 nach Sarau – und verzog am 11. April 1950 nach Göttingen. Zwei der Kinder besuchten offenbar ein Internat. Dann verliert sich die Spur.

Recherchen nach den Namen der Kinder im Internet führen zum Mathematiker Günter Frederichs, der zumindest in den 80er Jahren wissenschaftlich publizierte. Die Geburtsdaten von Henning Frederichs stimmen mit denen eines 2003 verstorbenen Komponisten und Kirchenmusikers überein.

Chris Mothkovich sieht in Käthes Brief ein interessantes Zeitdokument: Dieser, aber auch der zweite ohne Absender, zeigten Einblicke in das Leben und die Gefühle zweier deutscher Frauen direkt nach dem Zweiten Weltkrieg. Käthe Frederichs sei wohl schon tot, ihre Kinder wären jetzt über 70 beziehungsweise über 80 Jahre alt. „Wenn ich von ihnen jemanden finden könnte oder eines ihrer Kinder, würde ich der Familie gerne den Brief zurückgeben“, sagt Mothkovich. „Vielleicht finden sie ihn genauso interessant wie ich.“

 Nadine Materne

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den Oktober 2017.

Am Sonntag, 5. November, sind Bürgermeister-Wahlen in Lübeck. Gehen Sie hin und geben Ihre Stimme ab?

Wie wollen wir wohnen, wenn wir einmal älter geworden sind? WG, ein Zimmer bei den Kindern, Servicewohnen, Seniorenheim? Die LN haben sich verschiedene Modelle im Kreis Segeberg angesehen. Zum Auftakt haben wir mit Experten gesprochen und Segeberger nach ihren Vorstellungen gefragt.

Wie wollen wir wohnen, wenn wir einmal älter geworden sind? WG, ein Zimmer bei den Kindern, Servicewohnen, Seniorenheim? Die LN haben sich verschiedene Modelle im Kreis Segeberg angesehen. Zum Auftakt haben wir mit Experten gesprochen und Segeberger nach ihren Vorstellungen gefragt. mehr

  • Shopping & Lifestyle
    Unser Lifestyle-Portal

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

  • Hochzeitszauber

    Alles zum Planen Ihrer Hochzeit - Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwoch... mehr

  • Events & Veranstaltungen

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Urlaub & Reisen
    Unser Reiseportal

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Ausstellungen, Theater, Konzerte und mehr in Lübeck und Umgebung.