Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Stadtpolitik gegen Fußball: Wie geht dieses Spiel aus?
Lokales Segeberg Stadtpolitik gegen Fußball: Wie geht dieses Spiel aus?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:18 16.06.2016
Packende Szenen: Die Politiker werden Jérôme Boateng wegen verfehlter Terminplanung verpassen.

Was für ein Eigentor, die Bad Segeberger Stadtvertretersitzung ausgerechnet auf den Zeitpunkt zu legen, wenn unsere Jungs in Paris gegen Nordirland bei der EM kämpfen! Alles haben die etwa 18 Fußballfans unter den 31 Stadtvertretern versucht – aber an Bürgervorsteherin Ingrid Altner (CDU) bissen sie sich die Zähne aus. Die Stadtvertretersitzung im Bürgersaal beginnt am Dienstag, 21. Juni, pünktlich um 18.30 Uhr. Anpfiff in Paris ist um 18 Uhr.

Zur Galerie
SPD-Fraktionsvorsitzender Joachim Wilken-Kebeck wirft Bürgervorsteherin Ingrid Altner vor, Termin zur Stadtvertretersitzung nicht rechtzeitig verlegt zu haben.

Wenn andere um den Wohnzimmertisch mit Deutschlandfähnchen tanzen und „Tooooorrr“ brüllen, geht es im Bürgersaal um Tagesordnungspunkt 26, die Sanierung des Glockenturms der Ihlwaldkapelle, oder Punkt 30, den „Frauenförderplan“. SPD-Fraktionschef und Fußballfan Joachim Wilken-Kebeck ist „total stocksauer“ über die Bürgervorsteherin. Auf seine Initiative hätte sie schon vor über einer Woche die Sitzung auf den darauffolgenden Mittwoch verschieben können, sagt er. Das wäre auch rechtlich möglich gewesen. „Schon am 30. Mai haben wir unter den Fraktionsvorsitzenden darüber gesprochen.“ Die gesamte SPD-Fraktion sei sich einig gewesen, die Sitzung zu verschieben. Auch andere Fraktionsvorsitzende seien dafür gewesen. Es habe ein „ganz klares Votum“ für den darauffolgenden Mittwoch gegeben. Dem sei die Bürgervorsteherin nicht gefolgt.

Am vergangenen Donnerstag habe Wilken-Kebeck noch einmal Kontakt zu Ingrid Altner gesucht. Trotz Zusicherung sei nichts passiert. Wilken-Kebeck bekam die offizielle Einladung zur Sitzung zugeschickt – mit dem Dienstag-Termin. Jetzt ist es amtlich: Diesen Ingrid-Altner-Schuss kann selbst Boateng nicht mehr von der Linie wuchten. Fußball-Fan Wilken-Kebeck ist stinksauer. Er gehe jetzt davon aus, dass zahlreiche Stadtpolitiker in der Sitzung fehlen werden, aber das Gremium werde trotzdem beschlussfähig sein, schätzt er. Die Bürgervorsteherin habe sich hinter rechtlichen Bedenken „versteckt“. Auch einige Zuschauer werden überlegen: Kraft-Arena oder Bürgersaal? Wilken-Kebeck schätzt, dass etwa zehn der 31 Stadtvertreter fußballbedingt fehlen werden. Wilken-Kebeck: „Ich werde auch fehlen, ich habe etwas vor.“

Ingrid Altner verlangt fürs Fernbleiben eine schriftliche Entschuldigung. Mindestens 16 der 31 Stadtvertreter müssen da sein, damit das Gremium beschlussfähig ist. „Wir können nicht einfach eine Stadtvertretersitzung verschieben, erst recht nicht wegen eines Fußballspiels.“ So etwas sei in der Geschäftsordnung der Stadt gar nicht vorgesehen. Sie könne den Ärger der Fußballbegeisterten verstehen. „Ich sehe manchmal auch Fußball, aber man kann das Spiel ja aufzeichnen und später anschauen. Das ist nicht einmal ein Endspiel.“

Auch der LN-Vorschlag, die Sitzung zu unterbrechen, das Spiel gemeinsam an zu sehen und später zu tagen, komme nicht in Frage. Das entspreche nicht „der Ernsthaftigkeit des obersten Gremiums der Stadt“. Per Mail teilte sie den Fußballfans mit, dass sie keine Möglichkeit für eine Verlegung unter Einhaltung der geltenden Formvorschriften sehe.

Beim Kreis ist die Rechtslage klar: Die Einladung muss mindestens eine Woche vor dem Termin bei den Stadtvertretern eingegangen sein. Wichtig sei die einwöchige Ladungsfrist. Die müsse eingehalten werden. Wenn vorher der Termin verlegt werden soll, sei das allein Sache der Bürgervorsteherin, teilte Kreissprecher Gernot Schramm mit. Eines ist sicher: Trotz Fußball will Bürgermeister Dieter Schönfeld an der Sitzung teilnehmen. Er bringe sein iPad mit. Wenn ein Stadtvertreter Fußball sehen möchte, könne er es benutzen. „Aber nur, wenn er dabei so aufmerksam ist, richtig abzustimmen . . .“

 Wolfgang Glombik

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige