Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Stadtvertreter einstimmig für Sanierung
Lokales Segeberg Stadtvertreter einstimmig für Sanierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 14.10.2017
Bad Segeberg

Bauausschussvorsitzender Wolfgang Tödt (BBS) sprach in der Stadtvertretersitzung von einer „unendlichen Geschichte“. Schon im vergangenen Jahr gab es Beratungen mit den Umlandgemeinden, die dem Friedhof am Ihlwald angeschlossen sind und dort auch ihre Toten beerdigen. Die Friedhofs-Verträge mit den Dörfern sind so gestaltet, dass bei einer Sanierung der vor etwa 50 Jahren gebauten Kapelle diese nur von der Stadt Bad Segeberg finanziert werden muss. Nur bei einem kompletten Neubau seien die Umlandgemeinden gefordert, sich finanziell an den Kosten zu beteiligen. Die Neubausumme, im Gespräch sind fast 670 000 Euro für eine kleinere Kapelle, würde auch auf die anderen Gemeinden umgelegt.

Jetzt soll Architekt Kölbel, der schon – die Lübecker Nachrichten berichteten – dringend Handlungsbedarf angemeldet hatte, die Kosten neu berechnen. Er soll auch prüfen, ob Teile des Gebäudekomplexes, die nicht mehr benötigt werden, abgerissen werden können. Das würde auch die Sanierungs- und Unterhaltungskosten verringern, war man sich in der Stadtvertretung sicher. Joachim Wilken-Kebeck (SPD) stimmte dem Vorschlag zu. „Wenn wir herausbekommen, dass der der große Teil der Kapelle kostengünstig saniert werden kann und andere Teile abgerissen werden, ist das eine gute Idee.“ Fraglich ist, ob die alten Kostenschätzungen des Architekten von 2015 zur Sanierung überhaupt noch aktuell sind. Die Rede war damals von 270 000 Euro. Und der Verfall des Gebäudes – vor allem an der Glasfassade mit der schon angerosteten Stahlkonstruktion – ist vorangeschritten. Auch der Teilabriss anderer Gebäudeteile kostet Geld und muss in die Berechnung mit einfließen. Die Politiker gehen von einer schrittweisen Sanierung aus, die sich über mehrere Jahre hinziehen kann. Immerhin haben einige Kommunen, die Bereitschaft erklärt, finanziell bei einer Sanierung zu helfen, obwohl sie das gar nicht müssten. Jetzt warten alle gespannt auf die neuen Zahlen des Architekten.

wgl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

76 Veranstaltungen mit 120 Künstlern und etwa 5500 Besuchern in 14 Tagen im gesamten Kreis Segeberg. Das ist die nüchterne Zahlenbilanz der SE-Kulturtage. Das Orga-Team ist aber auch inhaltlich mit der vierten Auflage der Veranstaltung vollauf zufrieden.

14.10.2017

Die Lust am Wortwitz, am skurrilen Humor, mal feinsinnig, mal zynisch und immer musikalisch: Das Musikkabarett-Duo „Schwarze Grütze“ aus Potsdam kam im Rahmen der Kulturreihe „K1,5 Kultur überm Markt“ in die Stadt.

14.10.2017

1892 gründeten Arbeiter in Bad Segeberg einen Ortsverein der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands. Zum 125-jährigen Jubiläum feierte nun just dieser Ortsverein mit knapp 60 Genossen und Gästen im Ihlsee-Restaurant. Den Festvortrag hielt Franz Thönnes.

14.10.2017
Anzeige