Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° Gewitter

Navigation:
Stipsdorfer kämpfen für neuen Schulbus-Fahrplan

Stipsdorf Stipsdorfer kämpfen für neuen Schulbus-Fahrplan

Schulbeginn ist um 7.40 Uhr. Und genau um 7.40 Uhr trifft auch der Schulbus aus Stipsdorf bei der Franz-Claudius-Schule ein. Für die Grundschüler bedeutet das: Rennen. Eltern starten deswegen jetzt Unterschriftenaktion - Ziel ist es, das Busunternehmen Autokraft zu einer früheren Fahrzeit zu bewegen.

Voriger Artikel
Landfrauen besuchen ZDF-Kochshow in Hamburg
Nächster Artikel
Baustart für 166 Reihenhäuser in Kaltenkirchen

Sie haben Unterschriften gesammelt und hoffen auf geänderte Schulbuszeiten: Christina Schoemperlen, Wiebke Hoppe, Bürgermeister Stefan Kresse (hinten, v. l.) sowie Nikita, Frank und Sahra Ribacki (vorne, v. l.).

Stipsdorf. Der Schulbus ist voll, die Sitzplätze haben die älteren Schüler eingenommen, während die Grundschüler aus Stipsdorf im Mittelgang stehen müssen. Kaum hält der Bus am Schulzentrum, bleibt ihnen nur eins: Sie müssen die Beine in die Hand nehmen und losrennen. Eine Chance, pünktlich im Unterricht der Franz-Claudius-Schule zu sein, haben sie dabei nicht. Denn Ankunftszeit und Schulbeginn sind meist identisch. Jetzt haben die Eltern der Kinder Unterschriften gesammelt, um das Busunternehmen Autokraft zu einer früheren Fahrzeit zu bewegen.

„Für den Weg brauchen sie mindestens sechs Minuten. Das können die Grundschüler gar nicht schaffen.“

 Christina Schoemperlen, Mutter

Erst gegen 7.40 Uhr, so klagen die Eltern, trifft der Schulbus, den die Kinder aus Stipsdorf zur ersten Stunde benutzen, am Schulzentrum ein. Um 7.40 Uhr ist aber auch Unterrichtsbeginn in der Schule. „Für den Weg dorthin brauchen sie mindestens sechs Minuten. Das können die Grundschüler gar nicht schaffen“, sagt Christina Schoemperlen, deren Töchter Karla und Rhonda die Franz-Claudius-Schule besuchen. Die Klassenlehrer würden das Problem der Stipsdorfer Buskinder zwar kennen, doch sobald ein Vertretungslehrer den Unterricht halte, sei neuer Ärger programmiert. „Den Kindern wird dann nicht geglaubt. Die Lehrer denken natürlich, dass sie getrödelt haben“, so die Mutter.

So manches Mal habe es aber nicht nur „Mecker“ von den Lehrern gegeben, sondern auch Tränen. „Wenn die Kinder zu spät zum Schwimmunterricht kommen, dürfen sie nicht mehr daran teilnehmen. Das ist für einen kleinen Grundschüler natürlich hart“, weiß auch Wiebke Hoppe, Mutter von Pia und Jette, die ebenfalls die Franz-Claudius-Schule besuchen. Dabei fahren die Schüler auf dem Weg zum Schulzentrum sogar am Hallenbad vorbei. Aussteigen dürfen sie dort aber nicht, denn dann wären sie ohne Aufsicht.

„Auf jeder Schulelternbeiratssitzung ist das Zuspätkommen der Stipsdorfer Buskinder ein Thema“, sagt auch Schulleiterin Göntje Braren. Auch andere Kinder kämen mal zu spät, die Stipsdorfer Kinder, die als einzige Grundschüler in dem Bus sitzen, aber seien zur ersten Stunde immer deutlich zu spät. „Erst nach der letzten Sitzung im Oktober habe ich Kontakt zum Busunternehmen aufgenommen und darauf hingewiesen. Passiert ist nichts“, so die Schulleiterin.

Die Folge: Immer mehr Eltern gehen, wie schon vor einem Jahr, als die Busse so voll waren, dass die Stipsdorfer Kinder dicht gedrängt bis in den Fahrerraum stehen mussten, dazu über, die Kinder mit dem Auto zur Schule zu fahren. Ein Schüler aus dem Kinderheim soll sogar zu Fuß von Stipsdorf zum Schulzentrum nach Bad Segeberg laufen. „Er hat Angst, den Anschlussbus nach Leezen nicht mehr zu bekommen, was auch schon passiert ist“, sagt Wiebke Hoppe. Bürgermeister Stefan Kresse ist entsetzt: „Das kann man doch keinem Kind oder Jugendlichen zumuten. Im Winter ist es auf dem ganzen Weg doch stockdunkel.“

Frank Ribacki, Vater zweier Grundschülerinnen, hat inzwischen zusammen mit den anderen Eltern Unterschriften gesammelt, die er dem Schulverband übergeben möchte. Immerhin haben die Eltern und Erzieher von 48 Kindern unterschrieben, die derzeit in Stipsdorf leben. Sie alle hoffen darauf, dass der Fahrplan besser an den Unterrichtsbeginn angepasst wird. Boerge Lumma, Leiter der Angebotsplanung bei Autokraft, versprach auf LN-Anfrage, sich mit dem Kreis Segeberg kurzzuschließen und nach einer Lösung zu suchen.

Petra Dreu

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stipsdorf
Sammelten Unterschriften: Christina Schoemperlen, Wiebke Hoppe, Stefan Kresse (hinten v.l.) sowie Nikita, Frank und Sahra Ribacki (vorne v.l.). *

Weil die Kinder aus Stipsdorf regelmäßig wegen Verspätungen des Busses zu spät in den Unterricht kamen, haben SVG und Autokraft nun reagiert.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den Juli 2017.

Sollte das Fliegen von Drohnen am Strand verboten werden?

Wie wollen wir wohnen, wenn wir einmal älter geworden sind? WG, ein Zimmer bei den Kindern, Servicewohnen, Seniorenheim? Die LN haben sich verschiedene Modelle im Kreis Segeberg angesehen. Zum Auftakt haben wir mit Experten gesprochen und Segeberger nach ihren Vorstellungen gefragt.

Wie wollen wir wohnen, wenn wir einmal älter geworden sind? WG, ein Zimmer bei den Kindern, Servicewohnen, Seniorenheim? Die LN haben sich verschiedene Modelle im Kreis Segeberg angesehen. Zum Auftakt haben wir mit Experten gesprochen und Segeberger nach ihren Vorstellungen gefragt. mehr

  • Lifestyle
    Unser Lifestyle-Portal

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

  • Hochzeitszauber

    Alles zum Planen Ihrer Hochzeit - Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwoch... mehr

  • Events & Veranstaltungen

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Reisetipps
    Unser Reiseportal

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Ausstellungen, Theater, Konzerte und mehr in Lübeck und Umgebung.

Karl-May-Spiele

Nachrichten zu den Karl-May-Spiele am Kalkberg in Bad Segeberg.

Kinokritik

Kurz und knapp erklärt, ob sich ein neuer Film lohnt oder nicht.