Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Stürmischer Stadtbummel von „Attila“ & „Kahn“
Lokales Segeberg Stürmischer Stadtbummel von „Attila“ & „Kahn“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:31 29.10.2013
Die Kamele „Kahn“ und „Atilla“, hier mit Jongleur Antonio Sperlich (22), waren ausgebüxt und in Bad Segeberg unterwegs. Rechts: Ricardo Sperlich am kaputten Manegenzelt. Quelle: Fotos: Hiltrop
Bad Segeberg

Kamele können ganz schön schlau sein. „Kahn“ und „Attila“ jedenfalls nutzten die Gunst der Stunde. Als ihre Menschen alle Hände voll zu tun hatten, die Zelte des Zirkus Monaco, der auf der Rennkoppel in Bad Segeberg Station macht, vor dem Sturm zu retten, büxten die beiden aus. Im Kamel-Trab ging's am Montagnachmittag in die Innenstadt. Vor den Augen erstaunter Passanten half die Polizei, die Ausreißer wieder nach Hause zu bringen — alles ist gut gegangen! „Danke an die Polizei, die besonnen und schnell reagiert hat“, zeigte sich Juniorchef Ricardo Sperlich erleichtert. Die Schäden an der 300 Quadratmeter großen Plane des Tierzelts, das beim Aufbau vom Sturm über die Eutiner Straße geweht wurde, konnten repariert werden. Eines der Zirkuszelte musste allerdings zu Fachleuten nach Hamburg gebracht werden, ist erst in drei Wochen wieder einsatzbereit. „Trotzdem kann die erste Vorstellung am Donnerstag ab 16 Uhr pünktlich starten“, so Sperlich.

hil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Flucht und Migration sind die Themen der Ausstellung „alleineinboot”, die ab heute bis zum 15. November im Foyer des Evangelischen Bildungswerks, Falkenburger Straße 88, zu sehen ist.

29.10.2013

Ingrid Kühne und Gesine Walter stellten ihre Lieblings-Neuerscheinungen vor.

29.10.2013

Bilanz der Helfer — Sturmtief „Christian“ bescherte den Segebergern den arbeitsreichsten Montag seit Jahrzehnten. 80 von 116 Teams waren auch gestern wieder im Einsatz.

29.10.2013