Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg THW und Wehren bauen Wasserversorgung bei Waldbrand auf
Lokales Segeberg THW und Wehren bauen Wasserversorgung bei Waldbrand auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 10.09.2018
THW-Übung: Mit einer mobilen Versorgungsbrücke über die Bundesstraße 206 konnte Löschwasser aus einem nahe gelegenen Kiesabbau-Gebiet an den Waldrand gepumpt werden. Quelle: Heike Hiltrop
Bark

Der heiße, trockene Sommer ist zu Ende. Und mit ihm sinkt die Waldbrandgefahr, die in diesem Jahr extrem hoch war. Damit im Ernstfall genug Löschwasser vor Ort ist, gibt es eine länderübergreifende Spezialeinheit des Technischen Hilfswerks (THW),die die örtlichen Feuerwehren unterstützt. Damit die Zusammenarbeit klappt, hatten sich Helfer aus Stralsund und Bergen auf Rügen, aus Bad Segeberg, Elmshorn, Hamburg-Eimsbüttel und Oldenburg in Holstein am Wochenende an der Bundesstraße 206 nahe dem ehemaligen Truppenübungsplatz Wittenborn der Bundeswehr eingefunden.

„Die Facharbeitsgruppe Wasserschaden/Pumpen übt hier zusammen mit Kräften aus den Wehren aus Bark, Bockhorn, Todesfelde, Wittenborn und Wahlstedt als gemischte Mannschaft. Wir sind mit ungefähr 60 Leuten im Einsatz“, sagt THW-Mann Jan-Eike Lücke und schaut über eine aus Metallstangen zusammengebaute Brücke über die Bundesstraße 206. Eine von gleich mehreren, denn das Löschwasser für das fiktive Feuer kommt aus dem mehr als zwei Kilometer entfernten Baggersee des Kieswerks bei Bark.

THW-Übung: Aufbau einer mobilen Versorgungsbrücke über eine Straße nahe dem Kieswerk bei Bark, um Löschwasser an den Waldrand jenseits der Bundesstraße 206 pumpen zu können. Quelle: Heike Hiltrop

Üblicherweise rückt die THW-Fachgruppe bei Überschwemmungen und Überflutungen an, aber auch bei Waldbränden kann ihre Unterstützung entscheidend sein. „Das wird immer mehr. Wir waren auch schon bei einem Waldbrand bei Neumünster im Einsatz. Wir machen das, damit die Feuerwehren entlastet werden und den Punkt Wasserförderung nicht auch noch bewältigen müssen“, sagt Lücke.

Die alte Panzerwaschanlage der Bundeswehr mit ihrem großen Wasserbecken an der B 206 diene dabei als Pufferbecken. Bis dorthin sorgt das THW für Wasser, das die Feuerwehr schließlich hier abnimmt, um es weiter in den Wald zu den Brandherden zu führen. An diesem Tag gehen die großen Löschfontänen so über die Bäume hinweg. Alles klappt ohne große Probleme. Um 16.30 Uhr ist die Übung beendet, kann das schwere Gerät wieder abgebaut werden, über das so mancher Autofahrer an der Strecke staunte.

Heike Hiltrop

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Besuch in der Otto-Alexander-Akademie auf dem HSV-Campus: Hier zu trainieren, davon träumen schon die jüngsten Talente. Die LN waren vor Ort, haben mit Segeberger U21-Nachwuchsstars gesprochen.

11.09.2018

In 5000 Stunden haben Hans-Martin Ehlers aus Ahrensbök und Matthias Osbahr aus Seedorf das Modell der seit 1992 stillgelegten Dortmunder Kokerei Hansa nachgebaut.

08.09.2018
Segeberg Wahl eines Kulturbeauftragten - Detlef Dreessen tritt nicht mehr an

Detlef Dreessen tritt in der Stadtvertretung bei der Wahl des Kulturbeauftragten nicht mehr an. Es stehen damit noch Amtsinhaber Michael Meier und Ursula Michalak zur Wahl.

07.09.2018