Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Tierschützer protestieren: Pferd als Geschenk bei Karl-May-Spielen
Lokales Segeberg Tierschützer protestieren: Pferd als Geschenk bei Karl-May-Spielen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:30 26.07.2012
Bad Segeberg

„Das ist zwar nicht verboten, aber wir halten es für geschmacklos, weil es ein Tier zur Sache degradiert“, sagte die Sprecherin des Deutschen Tierschutzbundes, Marion Dudla, am Donnerstag.

Die Geschäftsführerin der Karl-May-Spiele, Ute Thienel, wies die Vorwürfe zurück. „Der 100 000ste Besucher erhält als Gewinn nur dann das Pferd, wenn er nachweisen kann, dass er es artgerecht unterbringen und versorgen kann“, sagte Thienel. Wer diese Voraussetzungen nicht erfüllen könne, erhalte den Gegenwert von 2000 Euro in bar. Nach Angaben der Festspiele hatte sich zuletzt 2004 ein Gewinner für das Pferd entschieden.

„Wenn sich der Gewinner für das Pferd entscheidet, behalten sich die Karl-May-Spiele vor, die Unterbringung und Haltung zu überprüfen. Außerdem stellen wir durch ein Vorkaufsrecht sicher, dass der Gewinner das Pferd nicht ohne unser Wissen verkaufen kann. In dem Fall würden wie es zurückkaufen“, sagte Thienel.

Für den Tierschutzbund spielt es keine Rolle, ob sich die Gewinner für das Geld oder das Pferd entscheiden. „Es ist einfach ein falsches Signal, als Werbegag ein lebendes Tier anzubieten“, sagte Dudla. „Wir haben leider erst jetzt von dieser Praxis erfahren, sonst hätten wir schon früher dagegen protestiert“, sagte sie.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine 74-jährige Flensburgerin ist heute Vormittag mit ihrem Wohnmobil auf der A 21 ins Schleudern gekommen und umgekippt. Vor ihr war ein Pkw auf dem Fahrstreifen liegengeblieben.

25.07.2012

Polizeibeamte haben am Samstagabend in Bad Segeberg einen 53-jährigen Rollerfahrer gestoppt, der mit 1,67 Promille Alkohol im Blut unterwegs war.

22.07.2012

Ein 85-Jähriger aus Henstedt-Ulzburg

(Kreis Segeberg) will vom Autofahren nicht lassen - obwohl er seinen

Führerschein aus Altersgründen schon abgeben musste.

17.07.2012