Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Trappenkamp: Hallmann-Schule hat jetzt einen Hühnerhof
Lokales Segeberg Trappenkamp: Hallmann-Schule hat jetzt einen Hühnerhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 28.06.2018
Miguel (15, l.) und Simon (13) locken die Hühner mit Futter an. Denn sonst stromern die Tiere durch die Büsche. Quelle: Fotos: Irene Burow
Trappenkamp

Der Hühnerstall ist der Renner. Das nimmt Schulleiterin Renate Holfter gleich vorweg. Das geht so weit, dass die Schule bei Bewerbungsgesprächen überzeugt. „Ich spreche derzeit mit Kollegen, die nach den Ferien zu uns kommen wollen. Spätestens wenn sie die Hühner gesehen haben, wollen sie an die Schule.“ Die Planungen hatten sich aufgrund der Vogelgrippe etwas hingezogen, seit März sind die Hühner da. „Die Reaktionen der Kinder sind unterschiedlich“, sagt Stefanie Kock, Lehrerin und gute Seele des Projekts. Viele kämen vom Land und kennen sich aus, andere seien ängstlich.

Einen besonderen Zuwachs an Haustieren gibt es an der Richard-Hallmann-Schule in Trappenkamp. Dort ist eine Hühner AG gestartet: Fünf Hennen und Hahn „Pluto“ flitzen nun übers Gelände des Schulgartens im Innenhof. Trappenkamp hat zusammengelegt.

Es ist eine reine Jungs-AG. „Sie sind mit Herzblut und zuverlässig dabei“, berichtet die Initiatorin, die auch zu Hause Hühner hält. „Ich habe immer wieder gesehen, was es mit Kindern macht. Sie sind ruhiger, übernehmen Verantwortung.“ Die Idee für die Schule war geboren. „Ich war total baff. Überall gab es grünes Licht“, erzählt sie.

„Was alle Beteiligten geleistet haben, ist atemberaubend.“ Holzhandel, Schulförderverein und Gemeinde spendierten das Teuerste, den Stall. Hausmeister Osman Temir hielt Kontakt zu vielen Handwerkern, die Extraschichten schoben. Gartenbauer richteten das Gehege her, aus einem Sägewerk kam die Einstreu, ein Landhandel spendete Futter. „Und zwar so viel, dass wir sorglos über das erste, vielleicht sogar das zweite Schuljahr kommen“, so Kock.

Eine Sonnenschutzfirma stattete die Holzhütte mit einem kleinen elektrischen Rollo aus – mit Zeitschaltung. Die Hühner verschwinden abends von allein in ihr Zuhause – und sind geschützt vor Fuchs und Marder. „Niemand muss sie einsperren, alles funktioniert automatisch. Auch am Wochenende müssen wir keine Angst haben“, so die Lehrerin. In den Ferien nimmt sie die Tiere mit zu sich. Im Alltag kümmern sich die Jungs anhand von Dienstplänen. Sie versorgen die Tiere mit Futter und Wasser, misten aus, sammeln Eier. Inzwischen hat sich ein Kreislauf entwickelt: Abfälle aus dem Unterrichtsfach Verbraucherbildung, in dem auch gekocht wird, bekommen die Hühner. In die Küche gelangen schließlich auch wieder die Eier – pro Tag sind es immerhin drei bis vier.

Die Tier-AG bringt noch weitere Vorteile: Die Schüler erhalten Einblicke in Firmen, wie den Landhandel Herbert Hintz in Nehms, wo Getreide zu Futtermitteln wird. Und das Unternehmen kann einen Blick auf angehende Lehrlinge werfen. „Wir haben das Projekt ziemlich ernst genommen“, sagt Trappenkamps Bürgermeister Harald Krille. „Das kann gern mehr werden.“ Insgesamt tue sich in Trappenkamp gerade ein besonderes Miteinander auf. „Wenn wir so weitermachen, habe ich keine Sorgen.“ Der Haushalt der Gemeinde sei seit zwei Jahren ausgeglichen, trotz hoher Investitionen. Bei nachhaltigen Projekten wie diesem könne man sehen, dass es sich am Ende lohne.

Und die Hühner? „Pluto“ und seine Damenschar namens „Agathe“, „Ursula“, „Marianne“, „Becky“ und „Trulla“ haben sich trotz schickem Zuhause schon daneben benommen. „Sie haben die Erdbeeren und den Mangold im Schulgarten überfallen. Aber das kriegen wir auch noch hin“, sagt Stefanie Kock schmunzelnd. Dennoch will sie nicht ausschließen, dass die Eier liegen bleiben – und es bald noch mehr Hühner werden.

Von Irene Burow

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Chefin – Frauen gründen anders! Chance, Existenzgründung, Finanzierung“ lautet der Titel eines kostenlosen Workshops am Mittwoch, 11. Juli, von 9 bis 12 Uhr in den Räumen der WKS, Kurhausstraße 1. Die Beratungsstelle Frau & Beruf bietet ihn mit den Gleichstellungsbeauftragten Beate Mönkedieck und Dagmar Höppner-Reher an.

28.06.2018

Eine Zeitreise durch die Geschichte der Motorisierung bietet das 4. Oldtimertreffen des Motorsportclubs Bornhöved im ADAC am kommenden Sonntag, 1. Juli. Von 10 bis 16 Uhr treffen sich die stolzen Besitzer von Autos, Motorrädern, Nutzfahrzeugen und Treckern aus alter Zeit auf dem Pausenhof der Sventana-Schule, Einfahrt bei der Lindenstraße 23 in Bornhöved.

28.06.2018

Wie an der Autobahn: Eine Wand von vier Metern Höhe soll im Südstadtpark die Anwohner vor Geräuschimmissionen schützen. Anlieger protestieren seit über einem Jahr gegen lärmende Kinder und Jugendliche auf dem neuen Multifunktionsplatz. Jetzt soll etwas passieren.

27.06.2018