Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Trauer um Graugans „Oskar“
Lokales Segeberg Trauer um Graugans „Oskar“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 16.10.2012
Segeberg

Die Kreisstraße 98 hatte nicht nur die beiden Graugans-Küken „Oskar und Frieda“ von ihren Eltern getrennt, jetzt nahm sie „Frieda“ auch noch ihren Gänserich: „Oskar“ wurde von einem Auto überfahren.Die Geschichte der beiden Graugänse „Frieda und Oskar“, die Zimmermann Stefan Nölting als Küken groß gezogen hat und die ihm überall hin folgten, rührte nicht nur die LN-Leser. Nach dem Artikel waren drei Fernsehteams vor Ort, um die ungewöhnliche Geschichte aufzunehmen. Dann jedoch passierte genau das, was Stefan Nölting schon im ersten Gespräch mit den LN befürchtet hatte: Ein Fahrzeug näherte sich mit überhöhter Geschwindigkeit und erfasste „Oskar“, als er sich gerade in Startposition für den nächsten Flug gebracht hatte. Selbst Stefan Nölting, der den Unfall miterlebt hatte, konnte ihm nicht mehr helfen.Stefan Nölting war so etwas wie der Ersatzvater für „Frieda und Oskar“. Kaum setzte er sich ins Auto, breiteten sie die Flügel aus, um hinter ihm herzufliegen. Sie folgten ihm in luftiger Höhe, wenn er zum Stocksee fuhr, sie landeten neben ihm, wenn er sich anschickte, ein paar Runden im See zu schwimmen und sie folgten ihm, wenn er sich wieder in sein Auto setzte, um nach Hause zu fahren. Alle Versuche, „Oskar und Frieda“ für andere Graugänse zu interessieren, um mit ihnen die Reise nach Süden anzutreten, scheiterten. Die beiden Gänse wollten bei Stefan Nölting und seiner Familie bleiben.Schon während des Besuchs der LN in Hornsmühlen schilderte Stefan Nölting seine größten Befürchtungen, dass seine Gänse überfahren werden könnten. Autos waren für sie nichts Ungewöhnliches, schließlich folgen sie täglich Stefan Nöltings Wagen. Eine Woche, nachdem das letzte Fernsehteam vor Ort war, geschah es: Ein Autofahrer missachtete die für das Teilstück zwischen Bredenbek und Schlamersdorf angeordneten 30 Stundenkilometer und näherte sich mit deutlich höherer Geschwindigkeit. Das Fahrzeug erfasste „Oskar“ und fuhr weiter, ohne sich um die verletzte Gans zu kümmern. Stefan Nölting musste das Unglück im Rückspiegel mitansehen, denn er wollte gerade mit den beiden Gänsen zum täglichen Flug zum Stocksee aufbrechen. „Frieda war dieses Mal schneller als Oskar. Sie war schon in der Luft, als das Auto kam“, erzählte er. Der Zimmerer eilte zwar sofort zu dem Gänserich, aber helfen konnte er ihm nicht mehr.„Die ersten Tage waren schwer“, denkt Serena Nölting zurück, die wie ihr Mann um den toten Ganter trauerte. Er erhielt ein Grab neben dem Stall seiner Freundin „Frieda“. „Mit Frieda war danach nichts mehr anzufangen. Oskar war immer die treibende Kraft, wenn es ums Fliegen ging. Alleine fliegt sie kaum noch. Sie trauert und vermisst ihren Partner“, bedauert Serena Nölting. Ganz allein mochte Stefan Nölting seine „Frieda“ nicht lassen. In Belau hatte er eine zahme Graugans ausfindig gemacht und kaufte sie in der Absicht, „Frieda“ etwas Gutes zu tun. Die Rechnung hat er allerdings ohne „Frieda“ gemacht. Die Graugans erwies sich als treue Seele und duldete „Fritz“, wie der Neuzugang getauft wurde, nicht an ihrer Seite. Sie piesackte „Fritz“ so lange, bis er auf des Nachbars Weide das Weite gesucht hatte.„Ich habe die beiden jetzt erst einmal getrennt“, erzählt Stefan Nölting. Er hofft, dass sich „Frieda“ und „Fritz“, der wegen gestutzter Flügel noch flugunfähig ist, doch noch anfreunden. „Wir warten jetzt erst einmal ab. Im nächsten Jahr müssten die Federn von Fritz wieder nachgewachsen ein. Ich hoffe, dass die beiden dann doch noch zusammen ihre Runden drehen.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Henstedt-Ulzburg – Immer noch in Lebensgefahr schwebt ein 18-Jähriger, der in der Nacht zum Sonntag vor der Henstedt-Ulzburger Discothek „Joy“ zusammengeschlagen worden war.

16.10.2012

Bei einem Überfall auf eine Wohnung in Trappenkamp (Kreis Segeberg) ist eine 18-Jährige offenbar in Panik in den Tod gestürzt.

07.01.2013

Am Sonntag gegen 1.35 Uhr bemerkten Zeugen einen betrunkenen Mann, der schwankend aus seinem Auto stieg, um an den Straßenrand zu pinklen. Sie riefen die Polizei.

07.01.2013