Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Trend zum Gymnasium wird jetzt noch stärker
Lokales Segeberg Trend zum Gymnasium wird jetzt noch stärker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:25 08.03.2018
„Nicht alle Kinder sind erfolgreich am Gymnasium.Frank Ulrich Bähr Schulleiter am „Städtischen“
Anzeige
Bad Segeberg

Nicht zufrieden sein kann hingegen die Gemeinschaftsschule mit Oberstufe Am Burgfeld. Hier gab es gegenüber den Anmeldezahlen 2017 mit fast 120 Schülern einen Rückschlag. Nur 81 Anmeldungen verzeichnet die große Schule. Das liege bestimmt an der Umstellung von G8 auf G9, vermutet Schulleiter Rüdiger Nelson. „Die Eltern denken, dass mit G9 der Weg zum Abitur wieder für jeden Schüler machbar ist.“ Das sei „ein Trugschluss, aber wir können nichts am Elternwillen ändern“.

„Weniger Anmeldungen – da bin ich froh drüber.Renate Holfter Schulleiterin in Trappenkamp

Nelson hofft nicht, dass die Kinder später als Jugendliche, mit dem Gefühl gescheitert zu sein, vom Gymnasium auf die Gemeinschaftschule wechseln müssen. „Das ist schwierig, diese Schüler wieder aufzubauen.“ Nelson rechnet nicht damit, dass die Oberstufe an der Schule am Burgfeld durch den Mangel an Schülern im Bestand gefährdet sein könnte. Die Anmeldezahlen für die Oberstufe seien stabil. „Hier gibt es keinen Einbruch.“

Anders als die Gemeinschaftsschule Am Burgfeld müssen die Gymnasien jetzt den Ansturm bewältigen. Schulleiter Frank Ulrich Bähr vom Städtischen Gymnasium berichtet von 129 Anmeldungen, zehn mehr als im vergangenen Jahr. Damit können fünf Klassen gebildet werden. Raumnot werde es nicht geben. Durch die besonders hohen Zahlen 2016 mussten damals sechs Klassen gebildet werden. Die würden durch Abgänge und Schrägversetzungen nun auf fünf siebte Klassen reduziert. Bähr: „Es zeigt sich doch, dass nicht alle Kinder auf dem Gymnasium erfolgreich sind.“ Damit würden sich nach der Orientierungsstufe auch die Schülerzahlen an der Schule Am Burgfeld wieder erhöhen.

Auch an der Dahlmannschule ist man rundum zufrieden mit den Anmeldezahlen. Der stellvertretende Schulleiter Thorsten Glaser berichtet von 120 neuen Schülern. Nach den schlechten Anmeldezahlen der vergangenen zwei Jahren ist die Dahlmannschule jetzt wieder besser davor. Fünf fünfte Klassen werden aufgemacht. Die Eltern haben nach seinen Beobachtungen den Schwenk vom Turbo-Abi zu G9 jetzt „gar nicht mehr so im Kopf“. Letztlich gehe der Elternwille vor. Erst nach der sechsten Klasse werde dann entschieden, wie die Schullaufbahn des betreffenden Kindes weitergehe, so Thorsten Glaser.

Nebenan in der Gemeinschaftsschule am Seminarweg ist die Freude groß. Gegen den Trend, das Gemeinschaftsschulen in diesem Jahr eher Federn lassen, gibt es hier Zuwachs. „Bei uns sieht es unglaublich gut aus“, freut sich der kommissarische Schulleiter Jörg Ballhorn. „Wir haben schon 80 Anmeldungen, während wir im vergangenen Jahr nur 65 hatten.“ Er hoffe auf vier fünfte Klassen. Nach dem Anbau der Schule gebe es dafür auch ausreichend Räume. Ballhorn sieht den Grund für den Anstieg in der guten Präsentation der Schule. Der „Tag der offenen Tür ist sehr gut angekommen.“

Es klingt paradox: Aber in der Gemeinschaftschule mit Oberstufe in Trappenkamp, der Richard-Hallmann-Schule, ist man trotz des Rückgangs auf „nur“ 100 Anmeldungen hoch erfreut. 112 waren es im vergangenen Jahr. „Jetzt muss ich nur zwei Kindern absagen, darüber bin ich sehr glücklich“, sagt Schulleiterin Renate Holfter. Denn sie hat jährlich nur 98 Plätze für Fünftklässler zu vergeben.

Annette Grosse von der Poul-Due-Jensen-Schule, der Gemeinschaftsschule in Wahlstedt, hat ganz andere Sorgen mit nur 33 Anmeldungen. „Ich hatte angesichts der Wiedereinführung von G9 an den Gymnasien fast noch Schlimmeres befürchtet“, tröstet sie sich. Die Schulleiterin hofft auf Nachzügler, damit sie zwei Klassen bilden könne. In einer ähnlich Situation steckt ihre Kollegin in Bornhöved, Bettina Becker. Auch sie hofft auf die nächste Anmelderunde. An der Sventana-Schule gebe es nur 35 Anmeldungen. Sehr positiv fällt bei den „Landschulen“ hingegen das Schulzentrum Leezen auf. Hier gibt es 68 künftige Fünftklässler, fast zehn mehr als im vergangenen Jahr.

Trends

Segebergs Schulrat Jürgen Hübner sieht die Entwicklung an einigen Gemeinschaftsschulen im Kreis mit Sorge. Denn einige haben nur knapp über 30 Anmeldungen für die neuen fünften Klassen. „Das ist für eine Lerngruppe zu groß, für zwei Klassen viel zu wenig.“ Er kommt kreisweit auf fünf Gemeinschaftsschulen, die zu wenige Schüler haben. Boostedt habe nur 35 Anmeldungen. Sehr positiv sehe er die Entwicklung in Leezen und bei der Gemeinschaftsschule am Seminarweg.

Wolfgang Glombik

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gewerbesteuern und Jobs, die versprechen sich Politik und Verwaltung vom Gewerbe- und Industriegebiet am Wahlstedter Stadtrand. Naturschützer und Bürger dagegen sorgen sich um Natur und Umwelt angesichts des Flächenfraßes und befürchten Nachteile für die Lebensqualität.

08.03.2018

Angesichts der ersten Frühlingsboten startet der Wildpark Eekholt am Sonntag mit seinem falknerischen Flugprogramm der Greife und Eulen in die Saison.

08.03.2018

JiM’s Bar steht für „Jugendschutz im Mittelpunkt“: Eine professionell ausgestattete Bar und junge Barkeeper machen Lust auf alkoholfreie Cocktails.

08.03.2018
Anzeige