Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Trotz niedriger Zinsen: VR Bank mit Geschäftsjahr zufrieden
Lokales Segeberg Trotz niedriger Zinsen: VR Bank mit Geschäftsjahr zufrieden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:16 25.02.2016
Dr. Rainer Bouss (r.) und Dirk Dejewski bilden den Vorstand der VR Bank Neumünster. Quelle: hfr

Auch in Zeiten von Niedrigzinsen, einer Anzahl rechtlicher und gesetzlicher Vorgaben sowie rasanter technischer Veränderungen blickt die VR Bank Neumünster auf ein insgesamt gutes Geschäftsjahr 2015 zurück. Dieses Fazit zogen gestern auf einer Pressekonferenz die Vorstände Dr. Rainer Bouss und Dirk Dejewski.

„Unsere Erfolgsquelle sind 55322 Kunden, davon 22497 Mitglieder. In 2015 haben sich saldiert 615 neue Kunden für uns entschieden. Aus dem Kreis unserer Kunden konnten wir 1154 neue Mitglieder für uns gewinnen.“ Die Bilanzsumme der VR Bank, bei der 248 Menschen beschäftigt sind, erhöhte sich im Geschäftsjahr 2015 um 2,3 Prozent auf 1,20 Milliarden Euro (Vorjahr: 1,17). Das Kredit- und Einlagengeschäft entwickelte sich nahezu gleich. Die bilanziellen Forderungen aus dem Kreditgeschäft stiegen um 4,9 Prozent auf 795 Millionen Euro (755). Die Kundeneinlagen stiegen um 4,5 Prozent auf 780 Millionen Euro (745). Der Vorstand: „Die Leistungsstärke der VR Bank zeigte sich auch in der Entwicklung der Wertvolumen, die in den Wertpapierdepots lagern,und denen, die bei Unternehmen der Genossenschaftlichen Finanzgruppe platziert wurden.“

Das außerbilanzielle Kundenanlagevolumen — bestehend aus Wertpapieren, Bausparguthaben und Guthaben bei der R+V Versicherung — erhöhte sich um 12,4 Prozent auf 367 Millionen Euro (von 327). Das Volumen der Kundenkredite, die zusammen mit den Unternehmen der Genossenschaftlichen Finanzgruppe vereinbart wurden, stieg im Geschäftsjahr um 10,8 Prozent auf 207 Millionen Euro (186). Insgesamt erhöhte sich das betreute Wertvolumen der Bank aus Krediten und Vermögensanlagen der Kunden um 6,5 Prozent auf 2,17 Milliarden Euro (Vorjahr: 2,04).

Trotz der niedrigen Zinsen hätten die Kunden vermehrt Geld bei der Bank angelegt, und zwar in erheblichem Umfang in Wertpapiere, hieß es gestern. Die Vermögenswerte in den Depots der Kunden stiegen demnach um 17,6 Prozent auf 232 Millionen Euro (von 197). In der andauernden Phase niedriger Zinsen verringerte sich das Zinsergebnis um 2,1 Prozent auf 27,6 Millionen Euro (28,2). Das Betriebsergebnis vor Bewertung reduzierte sich um 14,5 Prozent auf 11,8 Millionen Euro (13,8) und unterschreitet mit 0,98 Prozent die angestrebte „1,00-Prozent-Marke“ geringfügig. Das leicht negative Bewertungsergebnis aus dem Kreditgeschäft treffe auf einen deutlich positiven Beitrag aus dem Eigengeschäft mit Wertpapieren. Das Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit reduzierte sich 2015 um 17 Prozent auf 12,9 Millionen Euro (2014: 15,6).

Mit der „hochsoliden Eigenkapitalausstattung“ ist die Bank sehr zufrieden. Die Gesamtkapitalquote betrage 18 Prozent. Von dem guten Ergebnis sollen auch die Mitglieder profitieren. Aufsichtsrat und Vorstand wollen der Vertreterversammlung eine „nach wie vor überdurchschnittliche Dividende“ in Höhe von insgesamt sechs Prozent für das Geschäftsguthaben vorschlagen.

Schlechte Nachrichten gibt es jedoch für die 1200 Ricklinger Bankkunden: Die Filiale will die VR Bank am 30. November schließen. Die Bank will das Gebäude verkaufen oder vermieten. Nachdem bereits die Sparkasse Rickling verlassen hatte, gibt es ab Dezember im Ort keine Bank mehr. Die Kunden müssen dann in den Filialen in Trappenkamp oder Wahlstedt ihre Geldgeschäfte tätigen. Für ältere Menschen könnte das problematisch werden. Dabei will die Bank 2016 ihr Wachstum fortsetzen. Dejewski: „Für uns als regional verwurzelte Bank findet Wachstum auch in Zukunft vor Ort statt. Dies ist ein Grundprinzip unseres Hauses.“

Genossenschaftliche Idee

Das Leitbild der VR Bank Neumünster eG ruht auf drei Pfeilern:

1. Mitglieder und Kunden: Ihre Zufriedenheit stehe im Mittelpunkt;

2. die Mitarbeiter, sie sind „unser wichtigstes Kapital“;

3. die Nähe zu den Kunden: „kurze Wege, schnelle Entscheidungen“.

Die VR Bank ist eine Genossenschaftsbank. Die Idee dahinter sei „lokal verankert, überregional vernetzt, ihren Mitgliedern verpflichtet und demokratisch organisiert.“ Die Idee der Genossenschaft entstand im 19. Jahrhundert. Aus Selbsthilfeeinrichtungen wurde ein Erfolgsmodell, das sich bis heute bewährt. Wichtig seien drei Prinzipien: Selbsthilfe, Selbstverwaltung und Selbstverantwortung.

Die Bank hat derzeit 22497 Mitglieder. Sie profitieren von der jährlichen Dividende, die meist ansehnlich ist — 2015 sechs Prozent auf die Genossenschaftsanteile.

spr
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Waldorf-Kindergarten freut sich über seine erweiterten Räume — Bauwagen im Außenbereich stört Behörde.

25.02.2016

/Bad Segeberg. Im politischen Alltag in der Hauptstadt vertreten die beiden Segeberger Bundestagsabgeordneten Gero Storjohann (CDU) und Franz Thönnes (SPD) nicht immer den gleichen Standpunkt.

25.02.2016

Geschäftsführer stellte der Leezener Gemeindevertretung die Erweiterungspläne vor — 40 neue Jobs möglich.

25.02.2016
Anzeige