Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Unfall mit fast drei Promille
Lokales Segeberg Unfall mit fast drei Promille
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:20 13.10.2017
Anzeige
Bad Segeberg

Mit fast drei Promille Alkohol im Blut hat eine Autofahrerin am Donnerstagnachmittag einen Unfall in der Eutiner Straße verursacht. Wie die Polizei gestern meldete, war die 42-Jährige in ihrem Wagen auf der Eutiner Straße Richtung Klein Rönnau unterwegs. Nachdem sie dort eine Baustelle passiert hatte, habe sie unvermittelt einen aus Klein Rönnau kommenden Pkw gerammt, der auf der Gegenfahrbahn an der Baustellenampel wartete. Die Fahrzeuge stießen frontal zusammen, wodurch die Verursacherin mit ihrem Wagen auf den Gehweg geschleudert wurde.

Dabei wurde sie leicht verletzt.

Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten deutlichen Atemalkohol bei der Frau fest: Ein Test ergab vor Ort einen Wert von 2,97 Promille. Die Polizei beschlagnahmte den Führerschein und fertigte eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr. Der leicht verletzten Fahrerin wurde eine Blutprobe entnommen. Der Fahrer des anderen Pkw blieb glücklicherweise unverletzt.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nur acht Monate vor der Kommunalwahl im Mai gibt es bei den Trabis Veränderungen in der Gemeindevertretung. Statt Sven-Uwe Jahn ist nun Ute Böse Fraktionsvorsitzende. Astrid Niels dagegen trat nicht nur aus der Fraktion, sondern ganz aus der Trappenkamper Wählergemeinschaft aus.

13.10.2017

Kenntnisse auffrischen, Neues erlernen und selber machen: „Helfen können, statt hilflos zu sein“ lautet das Motto eines Gesundheitstages, zu dem die Freiwillige Feuerwehr Geschendorf für Sonntag, 15.

13.10.2017
Segeberg Bad Segeberg/Sülfeld - Fall Teresa: Urteil angefochten

Das Drama um die tote Teresa, deren Leiche im Oktober 2015 an einer Sülfelder Bushaltestelle gefunden worden war, könnte jetzt vor dem Bundesgerichtshof weitergehen.

13.10.2017
Anzeige