Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Volksbank meldet erneut Rekordbilanz
Lokales Segeberg Volksbank meldet erneut Rekordbilanz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 08.06.2016
Sie präsentierten das Jahresergebnis für 2015: Die Volksbank-Vorständler Dr. Rainer Bouss und Dirk Dejewski (r.). Quelle: Kullack

Eine der Folgen: Ende November wird die Geschäftsstelle in Rickling geschlossen (die LN berichteten bereits). Das teilten die Vorständler Dr. Rainer Bouss und Dirk Dejewski gestern Abend bei der Vertreterversammlung in der Stadthalle von Neumünster mit.

Ein weiteres Anzeichen für Einsparungen: Hatte die VR Bank – in die vor Jahren die Segeberger Volksbank aufgegangen ist – in beiden vorangegangenen Jahren noch sieben Prozent Dividende gezahlt, so schlug der Vorstand der Versammlung gestern eine Dividende von „nur“ sechs Prozent vor – im ganzen Umfeld ist das aber immer noch im oberen Bereich. Die Vertreterversammlung dauerte bei Redaktionsschluss noch an.

Ab Dezember werden jedoch 1200 Ricklinger Volksbankkunden lange Gesichter machen – die Filiale wird geschlossen, das Gebäude soll verkauft oder vermietet werden. Dass Kunden deshalb etwa zur direkten Konkurrenz flüchten, braucht die VR Bank wohl nicht zu befürchten: Die Sparkasse schloss ihre Ricklinger Filiale bereits zum Jahresbeginn 2004, so dass es im ganzen Ort bald gar keine Bank mehr geben wird.

„Wir haben uns zu diesem Schritt entschlossen, da sich das Einzugsgebiet von Rickling mit den Gebieten unserer Geschäftsstellen in Trappenkamp und Wahlstedt überschneidet“, erläuterte Vorständler Dirk Dejewski diese Sparmaßnahme gestern vor der Presse. Trotzdem bleibe man „Filialbank“, unterstrich Dejewski gleichzeitig. Die Ricklinger Filiale schon nicht mehr eingerechnet, habe die VR Bank insgesamt noch 18 Geschäftsstellen – acht davon im Kreis Segeberg, sieben in Neumünster und je eine in Hohenwestedt und in Bordesholm. Betreut werden diese Kunden von 248 Mitarbeitern. Allein 18 Auszubildende gehören dazu.

Auch in Zeiten von Niedrigzinsen, verschärften Regulatorien und rasanten technischen Veränderungen blicke die VR Bank Neumünster auf ein insgesamt gutes Geschäftsjahr 2015 zurück, sagen die beiden Vorständler und meinen auch zu wissen, warum: „Unsere Erfolgsquelle sind 55803 Kunden – davon 22497 als Mitglieder der Bank“, unterstrichen Bouss und Dejewski am Rande der Vertreterversammlung. Ein Beweis für diesen Zuwachs: 1154 neue Mitglieder seien allein im Vorjahr dazugewonnen worden.

Auch 2016 setze man auf solides Wachstum, wozu unter anderem auch die Modernisierung der Geschäftsstellen gehöre, hieß es gestern vom Vorstand in Neumünster.

Die Bilanzzahlen

2,2 Prozent beträgt die Steigerung der Bilanzsumme auf 1,2 Milliarden Euro im Jahr 2015. Im Jahr davor waren es 1,172 Milliarden Euro.

17,2 Prozent weniger im Betriebsergebnis: Statt 12,8 waren es 2015 nur noch 10,6 Millionen Euro.

2,17 Milliarden Euro beträgt das „Wertvolumen“ der Bank, gebildet aus Krediten und Vermögensanlagen der Kunden – das entspricht einer Steigerung um 6,5 Prozent.

367 Millionen Euro haben die Kunden insgesamt bei der VR Bank angelegt: in Wertpapieren, Bausparguthaben und Guthaben bei den hauseigenen R +

V-Versicherungen. Das entspricht sogar einer Steigerung um 12,4 Prozent.

 Lothar Hermann Kullack

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige