Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg „Vom Baikal-Omul habe ich nicht genug bekommen“
Lokales Segeberg „Vom Baikal-Omul habe ich nicht genug bekommen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:50 01.01.2013

Wenn Klaus Mecke (70) von seiner Reise mit der transsibirischen Eisenbahn berichtet, mit der er vor zwei Jahren 10 000 Kilometer zurückgelegt hatte, leuchten nicht nur seine Augen, sondern dann läuft ihm auch buchstäblich das Wasser im Munde zusammen: „Vom geräucherten Baikal-Omul habe ich damals leider nicht genug bekommen können. Deshalb fahre ich demnächst noch einmal hin — zum Eisangeln auf dem Baikalsee.“

Seine gefütterten „Langschäfter“ hat er bereits zum Weiten gegeben, denn: „Darauf muss man achten. Die Füße muss man in den Stiefeln noch bewegen können. Sonst frieren sie ein. Und da meine Füße mit den Jahren breiter geworden sind, müssen auch die Langschäfter breiter werden“, sagt Klaus Mecke, der sich für seine zweite Reise an den Baikalsee ausgerechnet die kälteste Jahreszeit ausgesucht hat.

40 Grad Minus sind in der sibirisch-mongolischen Grenzregion keine Seltenheit. „Ein paar lange Unterhosen muss ich mir noch kaufen. Dann kann es los gehen.“

Der lachsartige „Baikal-Omul“ lässt ihn abermals die Strapazen der langen Reise auf sich nehmen. „Ich habe ihn als Delikatesse kennengelernt. Zweimal konnte ich ihn bei Fischern kaufen, die ihn auch geräuchert haben“, erzählt er. Das Besondere daran: Die Bauchdecke des aufgeschlitzten Fisches wird mit Holzstäbchen offen gehalten. Haltbar gemacht wird er nicht wie hierzulande in einem heißen Räucherofen, sondern durch kalten Rauch.

Klaus Mecke, der stets auf dem „Heringstag“ des Kulturvereins Westerrade und Umgebung die in Mehl gewendeten Heringe brät, fährt genau dort hin, wo es die meisten Baikal-Fische gibt — nach Listwjanka, einem 1500 Einwohner großen Ort direkt am Baikalsee. „Dort stehen die Frauen in einer langen Reihe an der Straße, um ihre Fische zu verkaufen“, berichtet Mecke, der mit einem Fischer seines Vertrauens allerdings selbst die Angel auswerfen will. Danach will er sich nicht nur sattessen, sondern auch seinen Freunden den Gaumenschmaus aus Sibirien präsentieren.

pd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die von den LN befragten Unternehmer Marlies Borchert und Dr. Gunnar George sowie Bernd Jorkisch, Vize-Präses der IHK, rechnen aber mit weniger Dynamik als 2012 und warnen vor Risiken.

31.12.2012

Schreck am letzten Tag des Jahres: Eine Golffahrerin ist gegen 13 Uhr mit ihrem Wagen auf der Dorfstraße in Bad Segeberg unterwegs, als ihr plötzlich ein Zwillingsreifen samt Felge gegen das Auto fliegt.

31.12.2012

Nur mäßigen Erfolg hatten Unbekannte bei einer Einbruchserie in Neumünster. Nachdem sie in ein Schuhgeschäft eingebrochen waren und dort randaliert hatten, versuchten sie es bei vier weiteren Läden, teilte die Polizeidirektion Neumünster am Sonntag mit.

31.12.2012
Anzeige