Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Von Hand aufgezogene Füchse erobern Wildpark-Gehege
Lokales Segeberg Von Hand aufgezogene Füchse erobern Wildpark-Gehege
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:16 21.04.2016
Die Findelfüchse „Fu“ und „Fara“. Wenige Wochen alt avancieren sie jetzt zu den Stars im Wildpark Eekholt. Quelle: Lutz Roeßler
Anzeige
Eekholt

Runde, hellgrüne Knopfaugen, eine flauschige „Pelle“ und einen Gesichtsausdruck zum Dahinschmelzen: Die Findelfüchse „Fu“ und „Fara“. Wenige Wochen alt avancieren sie jetzt zu den Stars im Wildpark Eekholt.

Zur Galerie
Die kleinen Jungfüchse (Vulpes vulpes) «Fara» und «Fu» erkunden am 21. April 2016 im Wildpark Eekholt bei Großenaspe (Schleswig-Holstein) ihr neues Revier. Die zwei Rotfüchse waren im März mutterlos im niedersächsischen Verden gefunden worden und wurden im Wildpark per Hand aufgezogen.

Heute ging es für die beiden Fellknäuel auf große Entdeckungstour ins zukünftige Zuhause. Ein rund 1000 Quadratmeter großes Gehege, das im Mai bezugsfertig sein soll. Bis dahin heißt es noch ordentlich fressen, wachsen, spielen und die Gegend erkunden.

Am 26. März wurden die Geschwister in einem alten Backhaus, das wieder in Betrieb genommen werden sollte, nahe Verden (Niedersachsen) entdeckt. „Umsiedeln war nicht möglich, so haben wir sie aufgenommen“, sagt Wolf Gunthram Freiherr von Schenck während er die beiden auf die langsam sprießende Wiese im neuen Domizil setzt. Derzeit ist das Wohnzimmer der von Schencks noch die Kinderstube vom kleinen „Fu“ und seine Schwester.

Die war anfangs das Sorgenkind, sie trank schlecht, nahm nicht zu und verletzte sich dann auch noch bei einer Rangelei. Denn mit der Geschwisterliebe ist es zwischen den beiden nicht besonders weit her. Sie pflegen einen eher ruppigen Umgang miteinander, bei dem die kleinen spitzen Milchzähne gerne zum Einsatz kommen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Anwohner der Lornsenstraße werfen der Verwaltung im Gespräch „falsches Spiel“ vor. Die aktuellen Nöte der etwa 60 Haushalte an der Lornsenstraße und der Straße Am Wiesengrund kann sich jeder vorstellen. Sie werden per Ausbaubeiträge von der Stadt zur Kasse gebeten. Ein 75-Jähriger etwa muss deswegen an sein Sterbegeld ‘ran.

21.04.2016

Schuld an der Blockade hätten nicht die Genehmigungsbehörden, sondern der Schwertransporteur selbst, heißt es vom Kreis Segeberg.

20.04.2016

Die jungen Eltern des heute zweieinhalbjährigen Jungen müssen sich vor dem Schöffengericht wegen Misshandlung eines Schutzbefohlenen verantworten.

20.04.2016
Anzeige