Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Von Strumpfbändern und Liebschaften
Lokales Segeberg Von Strumpfbändern und Liebschaften
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:49 04.10.2017
Axel Winkler hat lange geforscht und stellt vor allem das Leben von Constanze Esmarch an der Seite Storms in seinem Buch heraus. Quelle: Foto: Glombik
Bad Segeberg

Es ist die älteste Tochter des Bürgermeisters von Segeberg, Justizrat Johann Philipp Ernst Esmarch. Am 15. September 1846 wurden Theodor Storm und Constanze im Segeberger Rathaus getraut. Die Mutter der gemeinsamen sieben Kinder hatte ihren privaten Blick auf Storm, sein Werk, seine Eskapaden aber auch die liebevollen Seiten des berühmten Dichters.

Lesung am Markt

Axel Winkler liest aus seinem Buch „Constanze Esmarch – ihr Leben mit Theodor Storm“ am Mittwoch, 25. Oktober, 19.30 Uhr, in der Buchhandlung „Das Buch am Markt“ in Bad Segeberg. Der Eintritt beträgt sechs Euro. Um Anmeldung wird in der Buchhandlung, Am Markt 1, in Bad Segeberg gebeten.

Aus Constanzes Perspektive zeichnet Winkler ein fast intimes Bild der Persönlichkeit des norddeutschen Literaten. Winkler stellt nicht nur Constanze als Seele dieser große Familie in den Vordergrund, sondern bildet dabei auch die bewegte politische Zeitgeschichte ab und vergisst nicht, als lokalpolitische Würze die heimatlichen geschichtlichen Aspekte Segebergs gerade im Konflikt mit Dänemark darzustellen. Hier liegen auch die Stärken des Buches für den heimatgeschichtlich interessierten Leser. Das gesellschaftliche Leben Segebergs im 19. Jahrhundert wird in Beziehung zur Familiengeschichte der Storms und Esmarchs dargestellt. Und das manchmal zu penibel – bis in die allerletzten Verästelungen entfernter Verwandtschaft.

Lehrer Axel Winkler verwendet einen literarisch-pädagogischen Kunstgriff, um den Stoff noch interessanter zu machen. Er lässt die Familiensaga aus der Sicht von Constanze erzählen. Der Leser identifiziert sich mit der siebenfachen Mutter, ihrem Leid und ihrem Verständnis für Storm. Constanze starb viel zu früh, mit 40 Jahren. In Rückblenden beschreibt Constanze, die im Fieber auf dem Sterbebett ihre letzten Tage verbringt, ihr Leben mit Storm. Die Fakten dazu hat Winkler nach eigenen Angaben wissenschaftlich recherchiert, ablesbar am Literaturverzeichnis. Dem Leser werden die Interna aus dem Leben der Familie so wie ein Roman präsentiert.

Zwar ist das fiktiv, aber Constanzes Gedankenwelt hat Winkler aus dramatischen Briefwechseln geschöpft. Es war nicht alles schön. Die unbeschwerte Lebenshälfte verbrachte sie in Segeberg. Es gab Kränkungen für Constanze. Damit ist vor allem das Verhältnis Storms zu Doris Jensen, seiner großen Jugendliebe, gemeint, von der auch auch seine Ehefrau Constanze wusste. Obwohl Constanze ihn bat, nach ihrem Tod nicht wieder zu heiraten, wartete Storm nur das Trauerjahr ab und heiratete seine „Do“, Doris Jensen. Gleichzeitig zeigt Winkler den dominanten aggressiven Storm. So regte der sich darüber auf, dass seine Frau nicht die alten Strumpfbänder nach Segeberg mitgenommen hatte. Die neuen durfte sei nicht tragen, die verführerische Unterwäsche könnte den Schwager anlocken. „Sofort verwandelt sich seine latente Eifersucht in eine tosende Wut. Über mehrere Briefe kannte er in dem Rausch seiner Raserei keine Grenze, bezichtigte mich fehlender Liebe und übler Gedankenlosigkeit.“

Axel Winkler: „Constanze Esmarch – Ihr Leben mit Theodor Storm“

176 Seiten, 110 Schwarz-Weiß-Abbildungen, Hardcover, 16,80 Euro; EPV-

Verlag, ISBN 978-3-943403-98-5.

Wolfgang Glombik

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zu hohe Geschwindigkeiten in den Ortseingangsbereichen bereiten den Schackendorfer Gemeindevertretern Kopfzerbrechen. Konkrete Pläne gibt es zwar noch nicht, dennoch hofft die Gemeinde darauf, den Kreis für verkehrsberuhigende Maßnahmen gewinnen zu können.

04.10.2017

In 60 Jahren Segeberger Konzertring hat es schon einiges gegeben, eine solche Zusammenstellung aber noch nie: Die Sopranistin Dorothee Fries und die Harfenistin Gesine Dreyer werden am Dienstag, 10. Oktober, um 19.30 Uhr im Bürgersaal zu einem Liederabend erwartet.

04.10.2017
Segeberg LN BERICHTEN - AUS DEM AMTSGERICHT

Immer noch die alten Zustände in den Boxen, nicht einmal eine Tränke für kranke Rinder: „Da muss doch jemand den Schuss schon gehört haben“, erregte sich Ex-Kreisveterinär Dr. Kurt Warlies gestern im Verfahren gegen Landwirt Horst P. (57).

04.10.2017